Letztes Update am Sa, 09.02.2019 13:24

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


AK-Wahl: Bundesorganisationen gratulierten



Wien (APA) - Die Ergebnisse der ersten Etappe der AK-Wahlen war auch für die Bundesparteien Grund, ihren kandidierenden Listen am Samstag Lob auszusprechen. Sowohl ÖVP, als auch SPÖ und FPÖ sahen sich in ihrem jeweiligen Kurs bestätigt. In Vorarlberg und Tirol bleiben die Christgewerkschafter - trotz Verlusten - an der Spitze. In Salzburg die Sozialdemokraten.

Für ÖVP-Generalsekretär Karl Nehammer haben die ersten drei AK-Wahlen keine großen Veränderungen gezeigt. Unter Schwarz-Blau habe es teils dramatische Gewinne bzw. Verluste gegeben. „Diese bleiben nun aus, das spricht für den Kurs der türkis-blauen Regierung“, so Nehammer in einer Aussendung. „Ganz klar zu erkennen ist auch, dass es sich nicht auszahlt, die Bundesregierung unsachlich und untergriffig zu kritisieren“, meinte er.

SPÖ-Bundesparteivorsitzende Pamela Rendi-Wagner gratulierte wiederum der Fraktion Sozialdemokratischer GewerkschafterInnen (FSG). Die „starken Ergebnisse“ seien eine „eindrucksvolle Bestätigung dafür, dass die herausragende Arbeit der FSG von den Menschen geschätzt wird“. Sie verwies auf die Stimmen- und Mandatszuwächse für die FSG in Vorarlberg und Tirol sowie die klare Verteidigung der FSG-Absoluten in Salzburg.

„Sehr erfreut“ zeigte sich auch FPÖ-Generalsekretär Christian Hafenecker über das Abschneiden der Freiheitlichen Arbeitnehmer. „Diese guten Ergebnisse belegen auch, dass sich unter der neuen Bundesregierung von FPÖ und ÖVP für die Menschen in Österreich vieles zum Positiven verändert hat und auch die freiheitliche Handschrift für die Bevölkerung spürbar ist“, sah Hafenecker den Kurs seiner Partei und der Regierungskoalition bestätigt.




Kommentieren