Letztes Update am So, 10.02.2019 13:42

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Moskau holt 27 russische Kinder von IS-Mitgliedern aus Bagdad zurück



Bagdad/Moskau (APA/AFP) - Moskau hat 27 Kinder von inhaftierten Russinnen aus dem Irak zurückgeholt. Die Mütter der Kinder säßen wegen Mitgliedschaft in der Jihadistenmiliz „Islamischer Staat“ (IS) in irakischen Gefängnissen, teilte das russische Außenministerium am Sonntag mit. Die Mädchen und Buben im Alter zwischen drei und zehn Jahren seien nun aus Bagdad heimgeholt worden.

Ihre Väter seien bei Kämpfen mit irakischen Regierungstruppen getötet worden, hieß es weiter im russischen Außenministerium. Ende Dezember hatte Moskau bereits 30 Kinder aus dem Irak zurückgeholt. Anfang Jänner verkündete der Kreml dann, dass 115 russische Kinder unter zehn Jahren und acht zwischen elf und 17 Jahren sich noch im Irak befänden. Nach irakischem Recht dürfen Gefangene ihre Kinder bis zum Alter von drei Jahren bei sich behalten, danach werden sie in die Obhut von Angehörigen übergeben.

Russische Sicherheitsdienste schätzen, dass etwa 4.500 Russen - die meisten aus den muslimisch geprägten Kaukasusrepubliken - an der Seite der Jihadisten im Irak und in Syrien kämpften. Einige nahmen ihre Familien mit sich. Rund 100 Frauen und Kinder kehrten bisher zurück.

Im Irak wurden mehr als 300 Todesurteile wegen IS-Mitgliedschaft verhängt, etwa hundert davon gegen Ausländer. Bagdad erklärte den „Islamischen Staat“ im Dezember 2017 für besiegt, es gibt jedoch weiter Schläferzellen im Irak und vereinzelte Anschläge.




Kommentieren