Letztes Update am So, 10.02.2019 15:24

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Unfall mit zwei Verletzten in OÖ: „Fahrerflüchtige“ meldete sich



Peuerbach (APA) - Bei einem Autounfall in Peuerbach (Bezirk Grieskirchen) sind am Samstag zwei Frauen schwer verletzt worden. Die Annahme der Polizei, wonach die mutmaßliche Verursacherin des Unfalls Fahrerflucht beging und sich nicht meldete, stellte sich als Irrtum heraus. Die 51-Jährige hat eine dem Unfall vorausgegangene, leichte Kollision mit einem der zwei Autos angezeigt, berichtete die Polizei am Sonntag.

Bei der Anzeigeerstattung sei irrtümlich ein anderer Unfallort angenommen worden, erklärte die Polizei. Die 51-Jährige hatte mit ihrem Pkw auf der B129 zwischen Peuerbach und St. Willibald nach einer Fahrbahnkuppe den entgegenkommenden Pkw einer 38-Jährigen seitlich leicht touchiert. Dabei brach der Außenspiegel ab.

Die 51-Jährige hat nach eigenen Angaben angehalten und fuhr fast bis zur Kollisionsstelle zurück. Als die das andere Auto nicht mehr sah, setzte sie ihren Weg nach Sigharting fort und verständigte dort wenige Minuten nach der Kollision die Polizei. Die von der 51-Jährigen gemachten Angaben decken sich mit der Unfallerhebung, berichtete die Polizei, die am frühen Samstagabend um Hinweise zu der vermeintlich fahrerflüchtigen Lenkerin gebeten hatte.

Die 38-Jährige war mit ihrem Auto nach der Kollision ins Schleudern geraten. Ihr Wagen prallte frontal gegen den Pkw einer 50-Jährigen. Beide Autos wurden von der Straße geschleudert. Der Wagen der 50-Jährigen blieb auf dem Dach liegen. Die 38-Jährige wurde in ihrem Auto eingeklemmt und mit einer Bergeschere von der Freiwilligen Feuerwehr Steegen befreit. Ihre 13-jährige Tochter und die 50-Jährige konnten sich selbst aus den Unfallwracks befreien. Die beiden Lenkerinnen wurden mit schweren Verletzungen von der Rettung ins Klinikum Wels gebracht. Die 13-Jährige erlitt einen schweren Schock und wurde zur Kontrolle ebenfalls ins Spital gebracht.




Kommentieren