Letztes Update am Mo, 11.02.2019 09:32

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Gleitschneelawinen sorgen in Salzburg weiter für Probleme



Muhr/Bad Dürrnberg (APA) - Zum dritten Mal seit Anfang Jänner sind im Salzburger Lungau 25 Häuser von der Außenwelt abgeschnitten. An der Situation im Ortsteil Jedl (Gemeinde Muhr) wird sich zumindest am Montag auch nichts ändern: Die am Sonntag von einer Gleitschneelawine verlegte Zufahrtsstraße bleibt zumindest bis Dienstagfrüh gesperrt. Weil noch nicht alle Hänge entladen sind, sei keine gefahrlose Schneeräumung möglich.

„Die Lawinenwarnkommission hat in der Früh entschieden, dass die Straße zu bleibt. Wegen der weiter hohen Lawinengefahr wäre es zu riskant, Raumfahrzeuge zu schicken“, sagte Bürgermeister Sepp Kandler (SPÖ) zur APA. „Die Lage wird am Dienstagmorgen neu beurteilt.“ In den Hängen über der Straße würden sich immer noch Gleitschneelawinen befinden, dies habe ein Erkundungsflug am Sonntag gezeigt.

Für die Bewohner ortete Kandler allerdings keine akuten Probleme. „Abgesehen davon, dass sie das Tal nicht verlassen können, sollten es keine Probleme mit der Versorgung geben.“ Im Falle medizinischer Notfälle könne ein Hubschrauber angefordert werden.

Ebenfalls geschlossen bleibt am Montag der Zinkenlift bei Bad Dürrnberg (Tennengau). Dort hatte eine auf der steilen Wiese abgerutschte Gleitschneelawine am Sonntag gegen 4.00 Uhr früh ein Stütze des Sessellifts getroffen. Die Mitarbeiter waren den ganzen Sonntag damit beschäftigt, die Stütze von dem gepressten Schnee zu befreien. Heute soll nun ein Experte der Herstellerfirma die Seilbahn auf etwaige Schäden untersuchen.




Kommentieren