Letztes Update am Mo, 11.02.2019 13:38

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Europas Leitbörsen zu Mittag mit freundlicher Tendenz



Frankfurt am Main (APA) - Die europäischen Leitbörsen notierten am Montag zu Mittag mit deutlichen Gewinnen. Der 50 führende Unternehmen der Eurozone umfassende Euro-Stoxx-50 stieg 25,70 Einheiten oder 0,82 Prozent auf 3.161,32 Punkte. Der DAX in Frankfurt notierte gegen 13.25 Uhr mit 10.993,17 Punkten und plus 86,39 Einheiten oder 0,79 Prozent. Der FT-SE-100 der Börse London gewann um 35,45 Zähler oder 0,50 Prozent und steht nun bei 7.106,63 Stellen.

Für Zuversicht sorgte die nächste Gesprächsrunde zwischen den USA und China zur Beilegung des Handelskonflikt zwischen den beiden Ländern. Medienberichten zufolge könnte die Frist für neue Strafzölle der USA über den 1. März hinaus verschoben werden. Das hatte bereits an den chinesischen Börsen für Aktienkäufe gesorgt.

Wenig zuversichtliche Signale kamen unterdessen aus der britischen Wirtschaft. Diese hat zum Jahresende hin deutlich an Schwung verloren. Wie das Statistikamt ONS am Montag in London mitteilte, wuchs die zweitgrößte Volkswirtschaft Europas im Schlussquartal gegenüber dem Vorquartal nur um 0,2 Prozent. Im dritten Quartal hatte das Wachstum mit 0,6 Prozent noch deutlich höher gelegen. Analysten hatten für das Schlussquartal im Mittel ein Wachstum von 0,3 Prozent erwartet.

Auch die britische Industrie hat im Dezember überraschend einen weiteren Dämpfer erhalten. Im Monatsvergleich sei die Produktion um 0,5 Prozent gesunken, teilte das Statistikamt mit. Damit ist die britische Industrieproduktion bereits den fünften Monat in Folge gefallen.

Gute Nachrichten zeichneten sich unterdessen auf den südeuropäischen Finanzmärkten ab. Geldhäuser Italiens und Spaniens haben nach eigener Aussage die Kapitalanforderungen der Europäischen Zentralbank zuletzt übertroffen. In der Vergangenheit hatten Bedenken der Investoren über eine möglicherweise zu dünne Kapitaldecke vieler Banken der Eurozone-Peripherie deren Kurse immer wieder belastet. Heute gehörten die Aktienkurse südeuropäischer Banken zu den Gewinnern: Santander (plus 0,90 Prozent), BBVA (plus 1,13 Prozent) und Intesa Sanpaolo (1,65 Prozent).

An der Spitze des Euro-Stoxx-50 fanden sich die Papiere von Airbus, die um 1,90 Prozent höher tendierten. Der Analyst Chris Hallam von Goldman Sachs nahm die Papiere auf eine Empfehlungsliste: In den kommenden fünf Jahren sollte der operative Gewinn des Flugzeugbauers schneller steigen als in der Vergangenheit, während die Produktrisiken abnähmen, urteilte er.

Sie wurden gefolgt von den Titeln der Deutschen Post (plus 1,68 Prozent). Diese profitierten von einem Medienbericht, wonach das deutsche Wirtschaftsministerium dem Logistikkonzern mehr Spielraum für Portoerhöhungen gewähren will.

~ ISIN EU0009658145 ~ APA259 2019-02-11/13:33




Kommentieren