Letztes Update am Mo, 11.02.2019 14:26

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Deutschlands Exportüberschuss mit USA 2018 bei 49 Mrd. Euro



Berlin (APA/Reuters) - Ungeachtet der scharfen Kritik von Präsident Donald Trump hat die deutsche Wirtschaft 2018 erneut einen hohen Exportüberschuss im Geschäft mit den USA angehäuft. Die Ausfuhren in die Vereinigten Staaten übertrafen die Importe von dort um rund 49 Milliarden Euro, geht aus Berechnungen des deutschen Statistischen Bundesamtes hervor. Mit keinem anderen Land erzielte Deutschland ein so großes Plus.

Es entspricht mehr als einem Fünftel des gesamten deutschen Exportüberschusses des vergangenen Jahres von rund 228 Milliarden Euro.

Das Plus im Amerika-Geschäft fiel diesmal rund eine Milliarde Euro geringer aus als 2017. Grund: Die Exporte stiegen zwar um 1,5 Prozent auf den Rekordwert von 113,5 Milliarden Euro, womit die Vereinigten Staaten weiterhin größter Abnehmer von Waren „Made in Germany“ sind - vor Frankreich (105 Milliarden Euro) und China (93 Milliarden). Die Importe aus den USA aber wuchsen kräftiger - um gut vier Prozent auf 64,6 Milliarden Euro. Dadurch schmolz der Überschuss etwas.

Trump hat das hohe Defizit seines Landes im Geschäft mit Deutschland immer wieder heftig kritisiert und als Gegenmaßnahme mit Sonderzöllen auf deutsche Autos gedroht. Aber auch Organisationen wie der Internationale Währungsfonds (IWF) prangern Deutschland an, da hohe Handelsüberschüsse zu Ungleichgewichten führten und daher eine Gefahr für die Weltwirtschaft seien.

Wichtigster deutscher Handelspartner - Exporte und Importe zusammengenommen - blieb 2018 China. Waren im Wert von fast 200 Milliarden Euro wurden zwischen den beiden Nationen ausgetauscht. Dabei zogen die deutschen Ausfuhren in die Volksrepublik um gut acht Prozent auf 93 Milliarden Euro an, während die Einfuhren von dort um gut vier Prozent auf 106 Milliarden Euro zulegten.




Kommentieren