Letztes Update am Mo, 11.02.2019 15:29

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


„24 Stunden Burgenland Extrem Tour“ kommendes Jahr am 31. Jänner



Eisenstadt (APA) - Für die Organisatoren der „24 Stunden Burgenland Extrem Tour“ beginnen nach einer kurzen Verschnaufpause bereits wieder die Vorbereitungen für die nächste Auflage: Am 31. Jänner 2020 sind Geh- und Laufbegeisterte wieder dazu eingeladen, ihr Durchhaltevermögen auf einer der bis zu 120 Kilometer langen Strecken rund um den Neusiedler See unter Beweis zu stellen.

Die Extrem-Wanderung rund um den Neusiedler See lockt Jahr für Jahr mehr Menschen aus ganz Europa ins winterliche Burgenland. Heuer machten sich mehr als 5.100 Teilnehmer, darunter über 1.200 Schüler und 200 Pensionisten, auf den Weg, um ihre Grenzen gemeinsam auszuloten. Rund 40 Prozent erreichten auf einer der verschiedenen Distanzen - von 30 bis 120 Kilometer - das Ziel. Die Strecke um den Neusiedler See bleibt dauerhaft beschildert und ist ganzjährig begehbar.

Der Löwenanteil der Teilnehmer kam aus Österreich (rund 70 Prozent), Ungarn (etwa 20 Prozent) und Deutschland (an die zehn Prozent). Ihr Altersdurchschnitt lag bei 45 Jahren, der Frauenanteil erreichte 42 Prozent. Das gesamte Starterfeld umfasste 23 Nationen.

Mit den Teilnehmerzahlen steigt bei der „Burgenland Extrem-Tour“ auch die logistische Herausforderung: Um den Hunger der Wanderer zu stillen, wurden diesmal beispielsweise 1,75 Tonnen Striezel, 2,15 Tonnen Obst und 650 Kilogramm Frankfurter sowie 750 Kilo Brot und Gebäck benötigt. Dazu kamen 4.500 Portionen Suppe, 6.000 Liter Trinkwasser und 5.000 Liter warmer Tee. Um Abfall zu vermeiden, wurden schon vor zwei Jahren Faltbecher eingeführt. Dadurch habe man bisher rund 100.000 Wegwerfbecher einsparen können, rechneten die Veranstalter.




Kommentieren