Letztes Update am Mo, 11.02.2019 15:41

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Nachrichten leicht verständlich (in den Sprachstufen B1 und A2)



Weltweit gibt es bis zu 250.000 Kinder-Soldaten

Köln - In vielen Ländern der Welt werden viele Mädchen und Buben gezwungen, Kinder-Soldaten zu werden. Genaue Zahlen hat man nicht. Aber die UNICEF schätzt, dass es weltweit bis zu 250.000 Kinder-Soldaten gibt. Die UNICEF ist das Kinder-Hilfswerk der UNO. Besonders viele Kinder-Soldaten gibt es in Kriegs-Gebieten in Afrika und in Ländern wie Syrien, Jemen und Afghanistan. Nicht alle Kinder ziehen auch in den Kampf. Viele müssen Lasten tragen oder kochen oder Holz sammeln.

Erklärung: UNO

UNO ist englisch und steht für „United Nations Organization“. Das heißt auf Deutsch so viel wie „Organisation der Vereinten Nationen“. Man kann auch „Vereinte Nationen“ sagen. Die UNO ist ein Zusammenschluss von fast allen Ländern der Welt. Auch Österreich ist dabei. Die Vertreter der Mitglieds-Länder treffen sich regelmäßig, um über Probleme in der Welt zu sprechen und gemeinsam Lösungen zu finden.

250.000 Kinder auf der Welt müssen Soldaten sein

Köln - Es gibt Länder, da müssen sogar Kinder

als Soldaten in den Krieg ziehen.

Auf der Welt gibt es wahrscheinlich

250.000 Kinder-Soldaten.

Das schätzt die UNO.

Die meisten Kinder-Soldaten gibt es

in Kriegs-Gebieten in Afrika.

Aber auch in den Ländern Syrien, Jemen

und Afghanistan gibt es Kinder-Soldaten.

Nicht alle Kinder-Soldaten müssen kämpfen.

Viele müssen kochen oder Holz sammeln.

Oder sie müssen schwere Lasten tragen.

Aber auch das ist im Krieg gefährlich.

Erklärung: UNO

Die UNO ist ein Zusammenschluss

von fast allen Ländern der Welt.

Auch Österreich ist dabei.

Die Vertreter von den Ländern

treffen sich regelmäßig.

Dabei sprechen sie über Probleme der Welt

und versuchen, die Probleme zu lösen.

In Teilen von Österreich besteht große Lawinengefahr

Innsbruck/Muhr - Weil es in den Bergen geschneit hat und der Wind stark ist, ist in einigen Bundesländern von Österreich die Lawinengefahr groß. Besonders groß ist die Lawinengefahr in Tirol, Niederösterreich und Salzburg. In einem Ort in Salzburg waren heuer schon zum 3. Mal 25 Häuser von der Außenwelt abgeschnitten. Denn eine Lawine hat die Straße zu den Häusern verschüttet. Die Straße konnte noch nicht freigeschaufelt werden, weil die Gefahr von weiteren Lawinen besteht.

Erklärung: Lawinen

Lawinen bestehen aus Schnee. Wenn der Schnee nicht fest am Berg liegen bleibt, dann kann er in großen Massen abrutschen. Solche großen Schneemassen nennt man Lawinen. Sie können sehr schnell werden und alles mitreißen. Lawinen können sogar Bäume umknicken oder Häuser zerstören. Für Menschen sind Lawinen sehr gefährlich.

Die Lawinen-Gefahr in Österreich ist größer geworden

Innsbruck/Muhr - In einigen Teilen von Österreich

hat es in den Bergen viel geschneit.

Dadurch ist die Gefahr

von Lawinen sehr groß.

Besonders groß ist die Lawinen-Gefahr

in den Bundesländern Tirol, Salzburg

und Niederösterreich.

In einem Ort im Bundesland Salzburg

sind 25 Häuser nicht erreichbar.

Das heißt, man kann nicht

zu diesen Häusern fahren.

Und die Bewohner von den Häusern

können nicht wegfahren.

Denn eine Lawine hat die Straße

zu den Häusern verschüttet.

Erklärung: Lawine

Lawinen bestehen aus Schnee.

Wenn Schnee locker am Berg liegt,

dann kann er abrutschen.

So etwas nennt man Lawinen.

Sie können sehr schnell werden.

Lawinen können Bäume umknicken

oder Häuser zerstören.

Für Menschen sind Lawinen gefährlich.

Mann ohne Führerschein fuhr zum Bierholen und baute 2 Unfälle

Ottensheim/Walding - Am Wochenende hat ein Mann in Oberösterreich gleich 2 Unfälle mit dem Auto gebaut. Weil ihm und seinem Freund das Bier ausgegangen war, wollte er Bier holen. Obwohl er keinen Führerschein hatte, nahm er das Auto seines Freundes und fuhr los. Unterwegs kam er von der Straße ab und beschädigte einen Gartenzaun und ein Haus. Dabei wurde auch das Auto stark beschädigt. Trotzdem fuhr der Mann einfach weiter. Auf dem Rückweg streifte er noch ein anderes Auto. Der Fahrer dieses Autos rief die Polizei. Die Polizei stellte fest, dass der Mann ohne Führerschein auch noch betrunken war. Er wurde von der Polizei angezeigt.

Ein Mann ohne Führerschein baute gleich 2 Verkehrs-Unfälle

Ottensheim/Walding - Im Bundesland Oberösterreich hat ein Mann

gleich 2 Verkehrs-Unfälle gebaut.

Der Mann hatte keinen Führerschein.

Trotzdem fuhr er mit dem Auto

von einem Freund los, um Bier zu holen.

Dabei beschädigte er mit dem Auto

einen Gartenzaun und ein Haus.

Außerdem streifte er mit seinem Auto

ein anderes Auto.

Der Fahrer von dem anderen Auto

rief die Polizei.

Die Polizei stellte fest, dass der Mann

ohne Führerschein auch noch betrunken war.

Die Polizei zeigte den Mann an.

Country-Sängerin Kacey Musgraves gewann einen Grammy

Los Angeles - In Los Angeles in den USA wurden wieder die Grammys vergeben. Die Grammys sind einer der wichtigsten Musikpreise der Welt und werden einmal im Jahr verliehen. Die Country-Sängerin Kacey Musgraves gewann einen Grammy für das beste Musikalbum des Jahres 2018. Der Rapper Childish Gambino bekam den Grammy für die besten Aufnahmen des Jahres 2018. Die Sängerin Lady Gaga gewann sogar 3 Preise. Die Sängerin Dua Lipa wurde als beste neue Künstlerin ausgezeichnet. Michelle Obama sorgte für einen Überraschungs-Auftritt. Sie ist die Ehefrau des ehemaligen US-Präsidenten Barack Obama.

Die Musik-Preise Grammys wurden in den USA vergeben

Los Angeles - In der Stadt Los Angeles in den USA wurden

wieder die Grammys vergeben.

Die Grammys sind ein

sehr wichtiger Musik-Preis.

Sie werden einmal im Jahr verliehen.

Die Sängerin Kacey Musgraves

gewann einen Grammy.

Sie bekam den Grammy für

das beste Musik-Album im Jahr 2018.

Der Rapper Childish Gambino bekam

einen Grammy für die besten

Musik-Aufnahmen im Jahr 2018.

Die Sängerin Lady Gaga

gewann sogar 3 Grammys.

Die Sängerin Dua Lipa bekam einen Grammy

als beste neue Künstlerin.

+++ Dieser Nachrichtenüberblick ist in leicht verständlicher Sprache verfasst. Zielgruppe sind in erster Linie Menschen mit Leseschwächen. Es handelt sich um ein Pilotprojekt in Zusammenarbeit mit dem Grazer Unternehmen capito. +++




Kommentieren