Letztes Update am Di, 12.02.2019 10:25

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Avril Lavigne singt auf „Head Above Water“ über schwere Krankheit



Berlin (APA/dpa) - Eine schwere Krankheit wirft Avril Lavigne 2014 nach einer steilen Karriere völlig aus der Bahn. An diesem Freitag meldet sich die Kanadierin sechs Jahre nach ihrem letzten Album mit „Head Above Water“ zurück. Die 34-Jährige singt darauf mit viel Gefühl über die wohl schwerste Zeit in ihrem Leben.

In den 2000er Jahren sang sich Lavigne mit Songs wie „Complicated“ (2002), „Sk8er Boi“ (2002) und „Girlfriend“ (2007) in die Herzen ihrer Fans. Die freche Rockröhre aus Kanada eroberte auch in Europa die Charts. Die Promiblätter schrieben derweil über ihre Ehen mit Sum-41-Sänger Deryck Whibley und Nickelback-Frontmann Chad Kroeger.

2014 wurde es dann ruhig um die Musikerin. In einer Zeitschrift machte sie später ihre schwere Borreliose-Erkrankung öffentlich, vermutlich ausgelöst durch einen Zeckenbiss. Monatelang sei sie durch die Infektionskrankheit, die Haut, Gelenke und Nervensystem angreift, ans Bett gefesselt gewesen.

Schon auf ihrer Comeback-Single „Head Above Water“ thematisierte Lavigne im vergangenen September ihren Leidensweg. Die Power-Ballade hatte sie noch während ihrer Krankheit geschrieben, als sie glaubte, sie werde daran sterben. „Gott, halt meinen Kopf über Wasser. Lass mich nicht ertrinken, es wird härter“, singt sie.

„Für mich als Songwriterin ist es wichtig, eine starke Botschaft zu haben. Es ist ein sehr wahrhaftiger Song, der die Menschen hoffentlich berührt und inspiriert“, sagte die 34-Jährige der Deutschen Presse-Agentur. Auch „Warrior“ schrieb Lavigne zu jener Zeit. Darin heißt es: „Ich bin eine Kriegerin. Ich kämpfe um mein Leben wie ein Soldat.“

Als Produzent an ihrer Seite stand bei beiden Liedern ihr Ex-Mann Kroeger, von dem sie sich vor vier Jahren getrennt hat. „Ich war damals noch nicht wirklich bereit, zu arbeiten und zu singen, und er hat mich dabei unterstützt. Ohne ihn hätte ich das nicht geschafft.“

Aber auf den zwölf neuen Titeln singt die Kanadierin nicht nur über ihren persönlichen Kampf zurück ins Leben. Auf „Birdie“ geht es darum, loszulassen und auch mal an sich selbst zu denken. „Ich liebe den Song, weil er Frauen bestärkt und inspiriert“.

Im etwas härteren „Dumb Blonde“ greift Lavigne einen Ex-Freund an, der sich von ihrer Dominanz und Stärke bedroht gefühlt habe. Ihre Botschaft an Frauen: „Wenn du eine starke Person bist und dein Partner damit nicht umgehen kann, finde jemand anderen, der genug Selbstvertrauen hat und dich unterstützen kann.“

Mit „Head Above Water“ ist Lavigne ein starkes Comeback mit eingängigen Popsongs gelungen - mal rockig, mal mit viel Herzschmerz wie in „Tell Me It‘s Over“. „Jeder Song ist ganz speziell für mich und ich erzähle sehr ehrlich, was ich gerade durchmache. Ich habe mir Zeit gelassen, mich korrekt auszudrücken und die richtigen Worte zu finden“, sagt die Songwriterin über ihr Album.

Neben der musikalischen Verarbeitung erinnert auch ihre eigene Stiftung an die überstandene Krankheit. Dort sammelt die 34-Jährige Spenden für Patienten mit Borreliose und anderen Erkrankungen. „Das Leben ist nicht einfach, es gibt ständig Auf und Abs. Da ist es wichtig, dass Menschen zusammenkommen und sich gegenseitig helfen.“




Kommentieren