Letztes Update am Di, 12.02.2019 10:40

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Wie man eine Raumstation in einen Asteroiden einbauen könnte



Wien (APA) - Es klingt nach Science-Fiction und doch haben Astrophysiker der Uni Wien ernsthafte Berechnungen darüber angestellt, wie man eine Raumstation in einen Asteroiden einbauen könnte. Das Ziel: Nach dem Abbau von Rohstoffen den Asteroiden in Rotation zu versetzen und damit künstliche Schwerkraft zu erzeugen. Zudem wären im Inneren des Himmelskörpers Astronauten vor der kosmischen Strahlung geschützt.

Auch wenn es noch viele Jahre dauert, bis man Mineralien auf Asteroiden abbauen wird, existieren schon Realisierungs- und Geschäftsmodelle für den Weltraum-Bergbau. Dabei geht es nicht nur darum, Rohstoffe abzubauen und zur Erde zu transportieren. Überlegt wird auch, das abgebaute Material direkt im Weltraum zu nutzen, etwa für längere Reisen bzw. Aufenthalte im All.

In ihrer - noch nicht von Experten begutachteten, am Preprint-Server „arXiv“ hochgeladenen - Arbeit haben Thomas Maindl, Roman Miksch und Birgit Loibnegger vom Institut für Astrophysik der Universität Wien die Kräfte für einen hypothetischen Asteroiden mit einer Größe von rund 500 mal 390 Meter berechnet, der künstlich in Rotation versetzt wird.

Asteroiden dieser Größenordnung gibt es durchaus in Erdnähe, als Beispiele nennen die Wissenschafter in ihrer Arbeit etwa 3757 Anagolay, 99942 Apophis oder 3361 Orpheus mit Umlaufzeiten um die Sonne von knapp einem bis zu 2,5 Jahren. Das Problem ist, dass über die Zusammensetzung dieser Himmelskörper nicht viel bekannt ist.

Für ihre Berechnungen gingen die Wissenschafter davon aus, dass in einen Asteroiden aus Silikatgestein ein Hohlraum von 200 mal 300 Metern Größe eingebaut wird. Um den Menschen in einer Raumstation eine Umgebung ohne negative gesundheitliche Auswirkungen durch die Schwerelosigkeit zu bieten, haben die Forscher für ihre Berechnungen eine Schwerkraft wie am Mars angenommen, also etwa 38 Prozent von jener auf der Erde. Dazu müsste der Asteroid ein bis drei Mal pro Minute um seine Achse rotieren, berechneten die Forscher.

„Unsere Berechnungen zeigen, dass die Belastungen durch Fliehkräfte eine Raumstation in so einem Asteroiden möglich machen, ohne dass Spannungen zu einem Zerbrechen des Körpers führen“, sagte Maindl gegenüber der APA. Für exaktere Aussagen über die Realisierbarkeit einer Raumstation im Inneren eines Asteroiden sei es allerdings notwendig, nicht nur die Zusammensetzung, sondern auch die interne Struktur des Asteroiden zu kennen. Für eine endgültige Entscheidung, ob sich ein Objekt für den Einbau einer Station eigne, müsse man wohl eine Mission dorthin starten, betonen die Forscher.

Sie haben ihre Arbeit im Fachjournal „Frontiers in Astronomy and Space Sciences“ eingereicht. Maindl wird die Berechnungen auch bei der 50. Lunar and Planetary Science Conference präsentieren, die vom 18. bis 22. März in The Woodlands in Texas (USA) stattfindet.

(S E R V I C E - Internet: https://arxiv.org/abs/1812.10436v1; Beitrag zur Lunar and Planetary Science Conference: https://www.hou.usra.edu/meetings/lpsc2019/pdf/1094.pdf)




Kommentieren