Letztes Update am Di, 12.02.2019 11:07

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Kneissl reist zu Iran-Konferenz in Warschau - Treffen mit Pompeo



Warschau/Wien (APA) - Außenministerin Karin Kneissl (FPÖ) reist am Mittwoch nach Warschau, um an einer Nahost-Konferenz teilzunehmen. Die von den USA in Polen organisierte Konferenz wird von Gegnern als Anti-Iran-Treffen kritisiert. Am Donnerstag werde Kneissl in Warschau mit dem USA-Außenminister Mike Pompeo zusammentreffen, teilte das Außenministerium am Dienstag mit.

Bei dem bilateralen Treffen der Außenministerin mit ihrem US-Amtskollegen werde es um die Stärkung der Zusammenarbeit zwischen Österreich und den USA im außenpolitischen Bereich gehen, erklärte Außenministeriumssprecher Peter Guschelbauer. Dazu solle es in Bereichen, wo es gemeinsame Interessen gebe, einen strategischen Dialog geben. Das seien zum Beispiel die Stabilität in der Region Südosteuropa, der Kampf gegen den Terrorismus und die Radikalisierung im Netz sowie Cybersicherheit. Außerdem diene das Treffen der Vorbereitung des Besuches von Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) am 20. Februar bei US-Präsident Donald Trump im Weißen Haus.

Die am Mittwoch beginnende zweitägige Konferenz zu „Frieden und Sicherheit im Mittleren Osten“ in der polnischen Hauptstadt ist umstritten. Teheran kritisiert die Veranstaltung als gegen den Iran gerichtet. Die USA und Polen bestreiten dies. Es wird erwartet, dass deshalb mehrere westeuropäische Außenminister der Konferenz fernbleiben werden. Nach Angaben der polnischen Regierung haben rund 60 der mehr als 70 eingeladenen Delegationen aus aller Welt zugesagt.

Ihre Teilnahme bestätigten bisher der israelische Regierungschef Benjamin Netanyahu und der ungarische Außenminister Peter Szijjarto. Auf Ministerebene werden außerdem aus der Region Saudi-Arabien, Bahrain, der Jemen, Jordanien, Kuwait, der Oman, Marokko und die Vereinigten Arabischen Emirate vertreten sein, wie die PAP meldete. Der Iran, der die Konferenz scharf kritisiert hatte, ist nicht eingeladen. Europa und die USA sind gespalten in der Frage, wie man mit dem Iran umgehen soll. Während die Europäer auf ein Abkommen setzen, das die iranische Atombombe verhindern und gleichzeitig die wirtschaftliche Zusammenarbeit mit dem Iran stärken soll, setzen die Vereinigten Staaten auf Sanktionen.




Kommentieren