Letztes Update am Di, 12.02.2019 12:05

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


UN-Sondergesandter hofft auf „Neuanfang“ für Syrien



Berlin (APA/AFP) - Der UN-Sondergesandte für Syrien, Geir Pedersen, hofft auf einen Neustart für das Land. Es gebe dort viele Herausforderungen, sagte Pedersen am Dienstag vor einem Gespräch mit dem deutsche Außenminister Heiko Maas (SPD) in Berlin. „Aber am wichtigsten ist, dass wir einen Neuanfang in Syrien sehen müssen.“

Zwischen den verschiedenen Bevölkerungsgruppen müsse Vertrauen gestiftet werden. Ein „Schlüssel“ für den weiteren politischen Prozess sei die Einsetzung eines Verfassungskomitees.

In dem seit fast acht Jahren andauernden Krieg in Syrien seien zu viele Menschen getötet worden, „zu viele werden vermisst, zu viele sind inhaftiert und die Lebensumstände sind sehr schwierig“, bilanzierte Pedersen. Bis zu sechs Millionen Menschen seien innerhalb von Syrien auf der Flucht, Millionen weitere ins Ausland geflohen. „Alle diese Probleme müssen gelöst werden.“

Maas sagte, Syrien solle „möglichst schnell wieder an Stabilität“ gewinnen. Möglich sei dies nur durch einen „nachhaltigen und dauerhaften politischen Prozess“, der die Interessen aller Bevölkerungsgruppen einbeziehe. Auch Maas betonte in diesem Zusammenhang die Bedeutung des geplanten Verfassungskomitees. Dieses solle „ein Türöffner sein für weitere politische Veränderungen in Syrien“.

Außerdem sei ein „dauerhafter“ Waffenstillstand sehr wichtig. Für die Region Idlib gebe es bereits eine Verständigung, jedoch müssten „landesweit die Waffen ruhen“.

Pedersen nannte die Lage in Idlib und einen weitergehenden Waffenstillstand ebenfalls als Themen, denen weiter Aufmerksamkeit geschenkt werden müsse. Zur Lage des „Islamischen Staats“ (IS) in Syrien sagte er, die Jihadistenmiliz sei „dramatisch geschwächt, aber vielleicht noch nicht komplett besiegt“.

Derzeit ist die letzte IS-Bastion in Syrien rund um das Dorf Baghuz nahe der irakischen Grenze schwer umkämpft. Das von den USA unterstützte kurdisch-arabische Bündnis Syrische Demokratische Kräfte (SDF) hatte am Samstag seine Offensive gegen das letzte IS-Rückzugsgebiet in Syrien gestartet. Es sprach von einer „Entscheidungsschlacht“, in der die Miliz endgültig besiegt werden solle.

~ WEB http://www.un.org/en/ ~ APA216 2019-02-12/12:02




Kommentieren