Letztes Update am Di, 12.02.2019 12:58

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Brexit - Karas gibt Hoffnung auf geordneten Austritt nicht auf



Straßburg (APA) - Der ÖVP-Delegationsleiter im EU-Parlament Othmar Karas gibt die „Hoffnung auf einen geordneten Brexit“ nicht auf. Karas erklärte am Dienstag im EU-Parlament in Straßburg, er teile auch nicht die Einschätzung von Außenministerin Karin Kneissl (FPÖ), wonach sich bei einem harten Brexit für die EU beim Budget 2019 eine Lücke von 15 Mrd. Euro aufmache.

„Ich sehe die Bedenken der Außenministerin nicht“, so Karas. Sein Parteikollege Paul Rübig sagte, die EU gehe beim Budget von keiner Änderung aus. „Mein Vorschlag ist, dass wir normal weiter bezahlen. Wir werden den Vertrag nicht brechen. Den hat auch die britische Regierung beschlossen und in ihrem Haushalt fixiert. Das ist absolut gültig. Wir werden sehen, ob das britische Parlament oder die Regierung einen Vertragsbruch einleiten“. Rübig: „Wait and see“.

Jedenfalls werde es nach einem Austritt aus der EU für die Briten schwierig mit Handelsverträgen. Man habe gesehen, wie lange die EU für Freihandelsverträge brauche. Und die EU sei ein starker Partner. „Der Status von Großbritannien entspricht dann dem von Usbekistan“. Rübig: „Wir werden unsere Handelsbeziehungen mit Großbritannien mit dem Status von Usbekistan beginnen“.

Gleichzeitig meinte Rübig, „wir alle hoffen, dass es keinen Austritt gibt. Es gibt noch relativ gute Chancen für eine Notbremse. Solange es ein ‚running to the cliff‘ gibt, solange läuft man stark. Dann fliegt man glücklich“, aber der „Aufprall“ sei nicht gut.

~ WEB http://www.europarl.europa.eu/portal/de ~ APA258 2019-02-12/12:55




Kommentieren