Letztes Update am Di, 12.02.2019 15:55

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


US-Börsen zur Eröffnung fester, Dow Jones plus 0,92 Prozent



New York (APA) - Die US-Börsen haben am Dienstag kurz nach Handelsbeginn fester tendiert. Wenige Tage vor einem drohenden neuen „Shutdown“ der US-Regierung ist eine Einigung im Haushaltsstreit in den Vereinigten Staaten näher gerückt und dies wirkt sich positiv auf die Wall Street aus. Damit könnte aus Sicht der Anleger wenigstens ein Risikofaktor aus dem Weg geräumt werden.

Gegen 15.45 Uhr stieg der Dow Jones Industrial Index um 230,83 Einheiten oder 0,92 Prozent auf 25.283,94 Zähler. Der S&P-500 Index kletterte 22,38 Punkte oder 0,83 Prozent auf 2.732,18 Zähler hoch. Der Nasdaq Composite Index verbesserte sich um 66,32 Punkte oder 0,91 Prozent auf 7.374,23 Einheiten.

Die Unterhändler von Republikanern und Demokraten im Kongress verkündeten am Montagabend (Ortszeit) in Washington, sie hätten eine grundsätzliche Einigung im Streit um den Haushalt gefunden, ohne Einzelheiten zu nennen. An Details soll weiter gearbeitet werden.

„Die Einigung ist noch nicht in trockenen Tüchern, und die Forderung Trumps nach einer Grenzmauer zu Mexiko steht immer noch im Raum“, bemerkte aber ein Analyst. Sollte sich allerdings in den US-chinesischen Handelsgesprächen eine Annäherung abzeichnen, dann könnten Anleger wieder auf Aktien setzen.

Geschäftsberichte von Unternehmen stießen auf geteilte Reaktionen. Der Sportartikelhersteller Under Armour übertraf mit dem Gewinn je Aktie im vierten Quartal selbst die höchste Analystenschätzung. Der Kurs zog daraufhin um 2,7 Prozent an.

Bei der Großbrauerei Molson Coors Brewing war dagegen der Bierabsatz in den USA und Kanada zuletzt rückläufig. Der Umsatz blieb unter den Erwartungen, was den Kurs um 6,4 Prozent absacken ließ. Zudem muss das Unternehmen die Bücher für zwei Geschäftsjahre nachträglich überarbeiten nach Fehlern bei der steuerlichen Bilanzierung.

Aktien des Parfüm- und Kosmetikkonzern Coty schossen um 14 Prozent nach oben. Die Milliardärsfamilie Reimann will den Anteil an Coty aufstocken und die Mehrheit übernehmen. Die Familie will über ihre Holding bis zu 150 Millionen Aktien zusätzlich erwerben. Insgesamt wären das bis zu 1,75 Milliarden Dollar.

Auch neue Analystenmeinungen rückten ins Blickfeld der Akteure. Einen Tag vor den Quartalszahlen des Internet-Ausrüsters Cisco strichen die Analysten von Morgan Stanley die Kaufempfehlung für die Papiere. Diese legten in einem positiven Umfeld um 0,4 Prozent zu. Die Bank Wells Fargo strich das Kaufvotum für Gilead Sciences, woraufhin der Kurs des Pharmazie- und Biotech-Unternehmens um 4,6 Prozent fiel.

~ ISIN US2605661048 US6311011026 US78378X1072 ~ APA385 2019-02-12/15:52




Kommentieren