Letztes Update am Di, 12.02.2019 18:19

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Europas Leitbörsen schließen überwiegend deutlich fester



Frankfurt am Main (APA) - Die europäischen Leitbörsen sind am Dienstag einheitlich in der Gewinnzone aus dem Handel gegangen. Der Euro-Stoxx-50 stieg um 25,14 Einheiten oder 0,79 Prozent auf 3.190,75 Zähler.

Gute Vorgaben aus Asien, Zuversicht vor den nächsten Gesprächen zwischen den USA und China sowie eine sich abzeichnende Einigung im US-Budgetstreit sorgte für gute Stimmung an den europäischen Börsen. Im Verlauf rückte die Rede der britischen Premierministerin Theresa May vor dem Parlament in London in den Fokus. May forderte von den Abgeordneten mehr Zeit und Unterstützung für ihre Brexit-Vereinbarungen. Bereits am Donnerstag soll über die nächsten Schritte im Brexit-Verfahren abgestimmt werden.

Konjunkturdaten blieben heute aus. Impulse kamen daher von Geschäftszahlenvorlagen und Analystenkommentaren. Bei den Einzelwerten sorgten die Aktien von Kering für Aufsehen. UBS-Analysten wiesen darauf hin, dass Kering auf dem wichtigen chinesischen Absatzmarkt im Schlussquartal 2018 keine Abschwächung festgestellt habe. Sorgen um eine schwächere Nachfrage in China hatten die Kurse der Luxusgüterbranche in der zweiten Jahreshälfte 2018 stark belastet. Lobende Worte fanden Analysten durch die Bank zu einem überraschend starken Wachstum der Marke Gucci.

Dennoch hatte der Luxusgüterkonzern Börsianer zufolge einen detailarmen und vorsichtig formulierten Ausblick auf das laufende Jahr vorgelegt und Gewinnmitnahmen nach dem jüngsten Kursanstieg erlitten. Im frühen Handel gaben die Kering-Papiere deutlich um bis zu 4,50 Prozent ab. Im Verlauf des Handelstages konnte Kering allerdings erst die Verluste eindämmen, sich dann ins Plus hieven und schließlich mit einem Aufschlag von 3,28 Prozent sogar noch an erster Stelle im Euro-Stoxx-50 schließen.

Auch in London fiel heute ein Wert besonders auf. Die Papiere von Debenhams schossen um 28,25 Prozent nach oben. Die in Not geratene britische Kaufhauskette konnte eine Kreditlinie über 40 Millionen Pfund sichern.

Ebenfalls stark notierten Fresenius-Titel. Der Anfang Dezember nach der zweiten Gewinnwarnung gestartete Aufwärtstrend sei intakt. Analyst Gunnar Romer von der Deutschen Bank geht davon aus, dass der Medizinkonzern das Jahr 2018 in robuster Verfassung beendet haben wird und rät mit einem Kursziel von 65 Euro weiter zum Kauf. Am Ende standen die Fresenius-Anteile bei 47,02 Euro (plus 3,02 Prozent).

~

Index Aktuell Änderung Änderung Zuletzt

Punkte Prozent Wien ATX 3.014,48 26,31 0,88 2.988,17 Frankfurt DAX 11.126,08 111,49 1,01 11.014,59 London FT-SE-100 7.133,14 4,03 0,06 7.129,11 Paris CAC-40 5.056,35 41,88 0,84 5.014,47 Zürich SPI 10.661,10 60,99 0,58 10.600,11 Mailand FTSEMIB 19.805,28 218,72 1,12 19.586,56 Madrid IBEX-35 8.983,10 46,70 0,52 8.936,40 Amsterdam AEX 534,35 3,23 0,61 531,12 Brüssel BEL-20 3.526,94 30,56 0,87 3.496,38 Stockholm SX Gesamt 1.549,41 7,08 0,46 1.542,33 Europa Euro-Stoxx-5 3.190,75 25,14 0,79 3.165,61

0

Euro-Stoxx 350,97 2,68 0,77 348,29 ~

~ ISIN EU0009658145 ~ APA457 2019-02-12/18:16




Kommentieren