Letztes Update am Mi, 13.02.2019 13:05

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Gesunkener Weltkriegs-Flugzeugträger im Südpazifik gefunden



Washington (APA/dpa) - Der im Zweiten Weltkrieg im Südpazifik gesunkene US-Flugzeugträger „USS Hornet“ ist gefunden. Das Wrack des Schiffs, das in entscheidenden Schlachten des Kriegs zwischen den USA und Japan zum Einsatz kam, liege in 5.400 Metern Tiefe auf dem Meeresboden, teilte das von Microsoft-Mitgründer Paul Allen finanzierte Forschungsteam am Dienstag (Ortszeit) mit.

Der Flugzeugträger war im Oktober 1942 während einer Schlacht vor den zu den Salomonen gehörenden Santa-Cruz-Inseln gesunken. Die Forscher hatten das Wrack eigenen Angaben zufolge Ende Jänner mithilfe ihres Forschungsschiffs „Petrel“ und der Auswertung von Marine-Archivdaten entdeckt. Das Forschungsteam habe die „Hornet“ finden wollen, weil sie „ein Ort der Geschichte ist als ein Flugzeugträger, der viele Schlüsselmomente in Seeschlachten miterlebt hat“, sagte Expeditionsmanager Robert Kraft.

Dazu zählt etwa der Doolittle Raid, der Überraschungsangriff der US-Luftstreitkräfte auf Japan im April 1942 als Antwort auf die Bombardierung Pearl Harbors. Die Bomber starteten vom Deck der „Hornet“ Richtung japanische Heimatinseln.

Die Forscher der von Allen geführten Such-Expeditionen hatten erst im vergangenen Jahr rund 800 Kilometer vor der australischen Küste das Wrack des Flugzeugträgers „USS Lexington“ gefunden. Den jüngsten Fund erlebte Allen nicht mehr: Er starb im Oktober 2018 mit 65 Jahren.




Kommentieren