Letztes Update am Mi, 13.02.2019 14:03

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


USA: Gespräch mit NATO-Alliierten über Beobachtermission in Syrien



Brüssel (APA/AFP) - Angesichts ihres geplanten Militärabzugs aus Syrien wollen die USA mit den NATO-Verbündeten über eine mögliche Beobachter-Mission im Nordosten des Bürgerkriegslandes sprechen.

Er habe bereits Gespräche zu der Frage geführt, „wie wir Stabilität und Sicherheit nach einem Abzug der Vereinigten Staaten aus Syrien garantieren“, sagte der amtierende US-Verteidigungsminister Patrick Shanahan vor dem Treffen der NATO-Verteidigungsminister ab Mittwochnachmittag in Brüssel. Hierbei sei die internationale Anti-IS-Koalition „klar eine Option“.

Der US-geführten Koalition gegen die Jihadistenmiliz „Islamischer Staat“ (IS) gehören neben arabischen Staaten und der Türkei auch viele NATO-Länder an. Das Militärbündnis hatte vergangene Woche erklärt, dass die Größe des früheren IS-Herrschaftsgebiets in Syrien und im Irak auf unter ein Prozent geschrumpft sei. Derzeit ist die letzte IS-Bastion in Syrien um das Dorf Baghuz im Nordosten des Landes nahe der irakischen Grenze schwer umkämpft.

Shanahan, der in den vergangenen Tagen unter anderem im Irak war, sagte, er habe eine Reihe von Gesprächen zu der möglichen Beobachtertruppe in Nordost-Syrien geführt. Dies sei hilfreich gewesen, um seine Treffen bei der NATO vorzubereiten. Auf die Frage, ob sich an der Beobachtertruppe auch US-Soldaten beteiligen würden, sagte er auf dem Flug nach Brüssel am Dienstagabend: „Das habe ich nicht gesagt.“

Die NATO ist nicht direkt in Syrien im Einsatz. Die Anti-IS-Koalition unterstützt sie aber mit Awacs-Aufklärungsflugzeugen, die in der Türkei stationiert sind. Zudem hat die Militärallianz vergangenes Jahr einen Ausbildungseinsatz für die Sicherheitskräfte im Irak begonnen.

~ WEB http://www.nato.int/ ~ APA346 2019-02-13/13:58




Kommentieren