Letztes Update am Mi, 13.02.2019 14:51

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


EU-Parlament benannte Gebäude nach Helmut Kohl und Stefan Zweig



Straßburg/Wien (APA/AFP) - Das Europaparlament hat eines seiner Brüsseler Bürogebäude nach dem österreichischen Schriftsteller Stefan Zweig und ein weiteres nach dem deutschen Ex-Bundeskanzler Helmut Kohl benannt. Der ehemalige deutsche Regierungschef habe die Wiedervereinigung von Deutschland vorangetrieben und zum Abschluss gebracht, begründete das Parlament die Entscheidung im Online-Dienst Twitter am Dienstagabend.

Außerdem habe er sich erfolgreich für die Einführung des Euro eingesetzt.

Stefan Zweig sei ein Verfechter eines vereinten Europa gewesen. Zudem habe er sich „allen Formen des Nationalismus“ widersetzt und sei deswegen ins Exil getrieben worden.

Helmut Kohl war von 1982 bis 1998 Kanzler der Bundesrepublik Deutschland und damit der Amtsinhaber mit der längsten Dienstzeit. Er starb am 16. Juni 2017 im Alter von 87 Jahren.

Stefan Zweig wurde am 28. November 1881 in Wien als Sohn einer jüdischen Familie geboren. Zu Zweigs bekanntesten Werken gehören die „Schachnovelle“, die Memoiren „Die Welt von Gestern“, die Biografien „Maria Stuart“ und „Marie Antoinette“ sowie die historische Essaysammlung „Sternstunden der Menschheit“. Nach einer Hausdurchsuchung durch den österreichischen Ständestaat emigrierte der überzeugte Pazifist 1934 nach London. 1940 flüchtete er weiter nach Brasilien, dort nahm er sich 1942 gemeinsam mit seiner zweiten Frau Lotte das Leben.




Kommentieren