Letztes Update am Mi, 13.02.2019 15:00

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Merkel knüpft Afghanistan-Einsatz an weitere US-Präsenz



Berlin/Kabul (APA/Reuters/dpa) - Die deutsche Kanzlerin Angela Merkel hat den Bundeswehreinsatz in Afghanistan an die weitere Präsenz der US-Truppen in dem Land geknüpft. Das Kabinett habe die Verlängerung des Einsatzes unter der Maßgabe beschlossen, „dass unsere Präsenz und auch die Präsenz der anderen Nationen, die im Norden Afghanistans ihren Dienst tun, auch abhängig sind von dem amerikanischen Engagement“, so Merkel.

„Wenn sich dort Veränderungen ergeben, werden wir immer wieder überprüfen müssen, ob dann unser Engagement noch nötig ist“, fügte sie am Mittwoch in Berlin bei einer Pressekonferenz mit dem luxemburgischen Ministerpräsidenten Xavier Bettel hinzu. Das ergebe sich aus den Verpflichtungen, die es innerhalb der NATO gebe. „Das werden wir auch in den laufenden Gesprächen mit den amerikanischen Kollegen deutlich machen.“

Hintergrund sind Ankündigungen aus den USA, eigene Truppen aus Syrien, aber auch Afghanistan zurückzuziehen. Die US-Regierung führt derzeit auch Friedensgespräche mit den radikal-islamischen Taliban.

Die deutsche Regierung hat am Mittwoch die Verlängerung von vier Auslandseinsätzen um ein weiteres Jahr beschlossen, darunter auch die Afghanistan-Mission „Resolute Support“ mit bis zu 1.300 Soldaten. Nach dem Beschluss der Regierung muss nun der Bundestag den Mandatsanträgen zustimmen.

~ WEB http://www.nato.int/ ~ APA397 2019-02-13/14:57




Kommentieren