Letztes Update am Mi, 13.02.2019 16:15

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Alitalia - Delta und EasyJet in fortgeschrittenen Gesprächen mit Rom



Rom (APA) - Die US-Fluggesellschaft Delta Airlines und der britische Billigflieger EasyJet führen bereits fortgeschrittene Verhandlungen für den Einstieg bei der krisengeschüttelten Alitalia. Dies berichteten italienische Medien. Gespräche führen die beiden Airlines mit der Regierung und mit den italienischen Staatsbahnen (Ferrovie dello Stato - FS), die ein bindendes Angebot für Alitalia eingereicht haben.

Vizepremier und Industrieminister Luigi Di Maio trifft morgen, Donnerstag, die Alitalia-Gewerkschaften. Diese befürchten, dass der Verkauf der Alitalia mit starkem Jobabbau verbunden sein könnte. Delta arbeite an einem Plan, der den Abbau von 3.000 Jobs bei Alitalia vorsieht, berichteten italienische Medien zuletzt. Damit würde sich das Alitalia-Personal auf rund 9.000 Mitarbeiter verringern.

Auch das Wirtschaftsministerium könnte an der unter staatlicher Verwaltung stehenden Alitalia beteiligt bleiben, besagen Gerüchte. Einen Brückenkredit in Höhe von 900 Mio. Euro könnte der Staat in Alitalia-Aktien umwandeln, was einem Paket von rund 15 Prozent entspräche.

Die Alitalia hatte im Mai 2017 Insolvenz angemeldet und fliegt seither mithilfe des Überbrückungskredits der italienischen Regierung. FS und Easyjet haben Ende Oktober ein verbindliches Angebot zur Übernahme der Airline eingereicht. Delta hat ein unverbindliches Angebot für die Airline deponiert. Auch die AUA-Mutter Lufthansa hat Interesse bekundet, verlangt jedoch eine radikale Umstrukturierung der italienischen Fluggesellschaft.

~ WEB http://www.alitalia.com/ ~ APA456 2019-02-13/16:12




Kommentieren