Letztes Update am Mi, 13.02.2019 17:06

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Empörung in Italien wegen Verhofstadts Kritik an Conte



Rom (APA) - Politiker aus allen Lagern haben am Mittwoch empört auf die Worte des Chefs der liberalen Fraktion Guy Verhofstadt reagiert, der den italienischen Premier Giuseppe Conte im Europaparlament am Dienstagabend als „Hampelmann“ bezeichnet hatte. „Nach den EU-Parlamentswahlen werden all diese Herren den Job wechseln müssen“, sagte Innenminister Matteo Salvini am Mittwoch in Rom.

Trotz der Attacken aus Europa gegen die italienische Regierung werde die Koalition aus Lega und Fünf-Sterne-Bewegung noch lang halten, erklärte Vizepremier Luigi Di Maio. „Dieses Kabinett wird Italien fünf Jahre lang regieren und viele andere europäische Länder inspirieren“, sagte der Fünf Sterne-Chef. Di Maios Parteikollegin Paola Taverna meinte, Verhofstadt habe nicht nur Conte, sondern alle Italiener beleidigt.

Solidaritätserklärungen erhielt Conte auch von Oppositionspolitikern. „Ich akzeptiere keine Angriffe auf die Würde meines Landes. Italien verdient Respekt, unabhängig vom Premier, der es zurzeit repräsentiert“, kommentierte der Sozialdemokrat und Ex-Industrieminister Carlo Calenda. Man dürfe den Regierungschef eines EU-Gründungsmitglieds nicht beleidigen.

Die Rechtspolitikerin Giorgia Meloni meinte, niemand dürfe Italiens Premier als Hampelmann bezeichnen. Die Chefin der Rechtspartei „Brüder Italiens „(FdI - Fratelli d‘Italia) kritisierte dagegen, dass Conte auf Verhofstadts scharfe Attacke nicht reagiert habe.




Kommentieren