Letztes Update am Mi, 13.02.2019 21:06

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Alitalia: Easyjet und Delta verhandeln mit Staatsbahnen



Rom (APA) - Die italienischen Staatsbahnen (FS - Ferrovie dello Stato) haben am Donnerstag beschlossen, offiziell Verhandlungen mit Easyjet und Delta Airlines für die gemeinsame Übernahme der Alitalia zu starten. Dies teilte FS in einer Presseaussendung am Donnerstagabend mit. EasyJet bestätigte ihrerseits die Gespräche mit den Bahnen für den Erwerb der krisengeschüttelten italienischen Airline.

Der Staat wird eine Rolle bei der Gründung der neuen Gesellschaft spielen, die Alitalia übernehmen soll, beschloss das Wirtschaftsministerium am Donnerstag. Die Bedingung sei, dass ein umsetzbarer Entwicklungsplan für Alitalia im Einklang mit den EU-Regeln entworfen werde, verlautete es aus dem Wirtschaftsministerium am Ende eines Gipfeltreffens zwischen Premier Giuseppe Conte, Vizepremier und Industrieminister Luigi Di Maio und Wirtschaftsminister Giovanni Tria.

Easyjet und Delta Airlines hatten bereits Ende Oktober ihr Interesse für den Einstieg bei Alitalia signalisiert. Ursprünglich wollte Delta mit dem Partner Air France-KLM in die neue Gesellschaft einsteigen, die Alitalia übernehmen soll. Die französische Airline hatte vergangene Woche jedoch auf ihre Pläne verzichtet. Delta und Easyjet wollen jeweils mit einem 20-prozentigen Anteil bei Alitalia mitmachen. Die Regierung könnte ihren Brückenkredit im Wert von 900 Mio. Euro, den sie der Alitalia 2017 gewährt hatte, in Aktien der neuen Gesellschaft umwandeln und einen 15-prozentigen Anteil an der neuen Airline übernehmen.

Di Maio trifft morgen, Donnerstag, die Alitalia-Gewerkschaften. Diese befürchten, dass der Verkauf der Alitalia mit starkem Jobabbau verbunden sein könnte. Delta arbeite an einem Plan, der den Abbau von 3.000 Jobs bei Alitalia vorsieht, berichteten italienische Medien zuletzt. Damit würde sich das Alitalia-Personal auf rund 9.000 Mitarbeiter verringern.

~ WEB http://www.alitalia.com/ ~ APA590 2019-02-13/21:01




Kommentieren