Letztes Update am Mi, 13.02.2019 21:36

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


US-Anleihen tendieren schwächer



New York (APA/dpa-AFX) - Die Kurse von US-Staatsanleihen haben am Mittwoch nachgegeben. Belastet wurden die Papiere durch neue Daten zur Preisentwicklung in den USA, die zum Handelsauftakt veröffentlicht wurden. Im Jänner hatte sich die Inflation zwar abgeschwächt, aber nicht so stark wie erwartet.

Die Kernrate der Verbraucherpreise, bei der schwankungsanfällige Preise für Energie und Lebensmittel ausgeklammert werden, hielt sich im Jänner weiterhin bei 2,2 Prozent und damit auf einem vergleichsweise hohen Niveau. Die Kernrate spricht nach Einschätzung von Experten eigentlich gegen eine längere Pause bei den Zinserhöhungen durch die US-Notenbank. Dies sorgte für Auftrieb bei den Renditen und belastete im Gegenzug die Kurse der Anleihen.

Außerdem sorgten jüngste politische Entwicklungen in den USA für mehr Optimismus an den Finanzmärkten, was die als sicher geltenden US-Anleihen ebenfalls belastete. Im Streit um den Bundeshaushalt in den USA stehen die Zeichen auf Einigung. Auch US-Präsident Donald Trump scheint eine ausgehandelte Kompromisslösung akzeptieren zu wollen.

Zweijährige Anleihen fielen um 2/32 Punkte auf 99 30/32 Punkten. Sie rentierten mit 2,537 Prozent. Fünfjährige Anleihen verloren 4/32 Punkte auf 99 28/32 Punkte. Sie rentierten mit 2,527 Prozent. Richtungweisende zehnjährige Anleihen fielen um 5/32 Punkte auf 99 9/32 Punkte. Sie rentierten mit 2,708 Prozent. Longbonds mit einer Laufzeit von dreißig Jahren sanken um 5/32 Punkte auf 99 11/32 Punkte. Sie rentierten mit 3,033 Prozent.




Kommentieren