Letztes Update am Do, 14.02.2019 11:04

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


BIP in EU und Euroraum Ende 2018 um je 0,2 Prozent gestiegen



Brüssel (APA) - Das Bruttoinlandsprodukt ist in der EU und im Euroraum im vierten Quartal 2018 um je 0,2 Prozent gegenüber dem Vorquartal gestiegen. Laut Eurostat-Daten vom Donnerstag lag Österreich genau im Durchschnitt der Union. Spitzenreiter waren nach der Schnellschätzung Lettland, Ungarn und Zypern (je 1,1 Prozent). Einziges Land mit einer Abnahme des BIP war Italien (-0,2 Prozent).

Im Jahresabstand verzeichnete die EU-28 eine Zunahme des Wirtschaftswachstums um 1,4 Prozent. Die Eurozone kam auf ein BIP-Plus von 1,2 Prozent. Österreich lag hier mit 2,0 Prozent Wachstum deutlich besser.

Spitzenreiter im Jahresvergleich - viertes Quartal 2017 zu viertem Quartal 2018 - war demnach Lettland mit 5,5 Prozent. Italien kam als Letzter nur auf eine Zunahme um 0,1 Prozent. Allerdings lagen Daten von neun EU-Ländern noch nicht vor.

Hinter Lettland folgten Ungarn (4,8 Prozent), Polen (4,6 Prozent), Rumänien und Slowakei (je 4,0 Prozent), Zypern (3,9 Prozent), Litauen (3,6 Prozent), Bulgarien (3,1 Prozent), Finnland (2,7 Prozent), Dänemark und Spanien (je 2,4 Prozent), ÖSTERREICH (2,0 Prozent), Niederlande (1,8 Prozent), Portugal (1,7 Prozent), Großbritannien (1,3 Prozent), Belgien (1,2 Prozent), Frankreich (0,9 Prozent), Deutschland (0,6 Prozent) und Italien (0,1 Prozent). Keine Zahlen gab es aus Tschechien, Estland, Irland, Griechenland, Kroatien, Luxemburg, Malta, Slowenien und Schweden.




Kommentieren