Letztes Update am Do, 14.02.2019 11:28

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Trump erwägt Verlängerung der Zollstreit-Frist um 60 Tage - Bericht



Peking (APA/Reuters) - Im Handelsstreit mit China erwägt US-Präsident Donald Trump einem Medienbericht zufolge eine Verlängerung der von ihm bis zum 1. März gesetzten Einigungsfrist. Trump denke über eine Ausweitung um 60 Tage nach, berichtete die Agentur Bloomberg am Donnerstag unter Berufung auf Insider. Damit solle es mehr Zeit für eine Lösung geben.

Trump selbst hatte am Dienstag gesagt, sollte man einer Einigung nahe kommen, sei eine Verschiebung der Frist denkbar. Das sei aber nicht seine bevorzugte Lösung. Trump hat mit einer Erhöhung der Zölle auf chinesische Importe ab Anfang März gedroht, sollte es bis dahin keine Einigung geben.

Der seit Monaten schwelende Streit zwischen den beiden weltgrößten Volkswirtschaften belastet längst auch die Weltkonjunktur. Derzeit laufen in Peking aber Gespräche mit dem Ziel einer Einigung. Zuletzt hatte es von dort eher optimistische Signale gegeben. Am Donnerstag wurden die Verhandlungen auf ranghoher Ebene fortgesetzt. Für die USA saßen Finanzminister Steven Mnuchin und der Handelsbeauftragte Robert Lighthizer am Tisch, für China Vize-Ministerpräsident Liu He, der wichtigste Wirtschaftsberater von Präsident Xi Jinping. In den vergangenen Tagen hatten die Delegationen technische Details ausgearbeitet.

Kurz vor Beginn des bis Freitag angesetzten Treffens sagte Mnuchin, er freue sich auf die Gespräche. Trump hatte zuvor erklärt, die Verhandlungen liefen gut. Von chinesischer Seite war kaum etwas zum aktuellen Stand zu erfahren. Die staatliche Zeitung „Global Times“ hatte am Mittwoch berichtet, die USA hätten den Handelskonflikt zwar begonnen - sie seien nun aber mehr willens, eine Einigung zu erreichen. Trump hatte Anfang der Woche gesagt, er gehe davon aus, dass es ein Treffen zwischen ihm und Xi geben werde, um eine Einigung zu besiegeln.

Trump stört sich am hohen US-Defizit im Warenaustausch mit China und wirft der Volksrepublik unfaire Handelspraktiken sowie den Diebstahl geistigen Eigentums vor. China bestreitet die Anschuldigungen.




Kommentieren