Letztes Update am Do, 14.02.2019 11:40

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Hormon-Umverteilung beschleunigt Pflanzenwurzel-Wachstum bei Hitze



Wien (APA) - Durch den Klimawandel wird es wärmer und der Boden trockener. Pflanzenwurzeln müssen tiefer in den Untergrund eindringen, um an Wasser zu gelangen. Bei Hitze wird in den Wurzeln deshalb das Wachstumshormon „Auxin“ effektiver an den Wirkort transportiert, fanden Wiener Forscher heraus. Dadurch beschleunigt sich das unterirdische Pflanzenwachstum. Die Studie erschien im Fachjournal „Pnas“.

Wie Hitze den oberirdischen Spross schneller sprießen lässt, war schon gut bekannt, erklären die Forscher um Jürgen Kleine-Vehn vom Department für Angewandte Genetik und Zellbiologie der Universität für Bodenkultur (Boku) in Wien in dem Fachartikel: Es wird einfach mehr von dem Wachstumshormon Auxin produziert. Unterirdisch funktioniert das aber aus irgendeinem Grund anders. Wie, war bisher unbekannt.

Die Forscher entdeckten, dass das Wachstumshormon bei normalen Temperaturen in Wurzelzellen von einem Transporter namens „Pils6“ in ein verzweigtes Kanalsystem innerhalb der Zellen (Endoplasmatisches Retikulum) geschleust wird. Dort ist es quasi ruhiggestellt, denn sein Wirkort ist der Zellkern, wo es Wachstumsgene aktivieren kann.

„Eine erhöhte Temperatur reduziert aber die Anzahl der Pils6-Eiweißstoffe in den Wurzelzellen“, schrieben sie in einer Aussendung. Sie führt damit indirekt zu einer Anreicherung des Wachstumsfaktors Auxin im Zellkern und „temperaturinduzierten Wachstumsschüben“. Dadurch können die Pflanzen ein Wurzelsystem aufbauen, das weiter in den Boden hinabreicht und an tiefer liegende Ressourcen gelangen.

(S E R V I C E - Internet: http://dx.doi.org/10.1073/pnas.1814015116)




Kommentieren