Letztes Update am Do, 14.02.2019 12:34

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Ältere Generation in NÖ möchte möglichst lange zuhause wohnen



St. Pölten (APA) - In Niederösterreich leben 89.000 Personen, die über 80 Jahre alt sind. Bis zum Jahr 2025 soll diese Zahl laut Prognosen auf über 118.000 steigen. Der größte Wunsch der älteren Generation ist, so lange wie möglich in der gewohnten Umgebung bleiben zu können, so ein Ergebnis der am Donnerstag präsentierten Hochaltrigen-Studie der Österreichischen Plattform für Interdisziplinäre Alternsfragen (ÖPIA).

86,5 Prozent der Befragten sind mit ihrer Lebenssituation zufrieden oder sehr zufrieden. „80 Prozent der Befragten, die bereits ein Pflegeheim kennen, würden es als Betreuungsform weiterempfehlen“, sagte Sozial-Landesrätin Christiane Teschl-Hofmeister (ÖVP).

„Etwa 60 Prozent der Männer und Frauen verzeichnen einen vergleichsweise guten Gesundheitszustand mit hoher Selbstständigkeit und autonomer Lebensführung. Ein Drittel der Studienteilnehmerinnen und Studienteilnehmer ist von mehr oder weniger stark ausgeprägter Gebrechlichkeit betroffen. Besonders zwischen dem 80. und dem 85. Lebensjahr zeichnet sich eine deutliche Zunahme altersbedingter Funktionseinschränkungen ab, kombiniert mit einem Anstieg der Pflegebedürftigkeit“, sagte ÖPIA-Geschäftsführer Georg Ruppe.

Nur rund 28 Prozent der Hochaltrigen haben bereits bauliche Maßnahmen zur alter- oder pflegegerechten Adaptierung ihres Privathaushaltes getroffen. Eine schriftliche Vollmacht oder Verfügung im Sinne der persönlichen Pflegevorsorge besitzen nur rund 25 Prozent der Über-80-Jährigen.

Die Ergebnisse und Erkenntnisse der Erhebung in Niederösterreich sollen laut Teschl-Hofmeister in die strategische Planung aufgenommen werden und Grundlage bilden, um Unterstützungsleistungen weiterzuentwickeln und zu optimieren. Die Studie wurde vom Amt der Niederösterreichischen Landesregierung, dem Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger sowie dem Bundesministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit und Konsumentenschutz in Auftrag gegeben und finanziert.




Kommentieren