Letztes Update am Do, 14.02.2019 12:52

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Sandwich-Diebstahl kostete slowenischen Abgeordneten seinen Job



Ljubljana (APA) - Ein Sandwich kostete einen Abgeordneten der regierenden slowenischen Partei von Premier Marjan Sarec (LMS) seinen Job. Weil er in einem Geschäft ein belegtes Brot mitgehen ließ, musste Darij Krajcic sein Mandat zurücklegen. Er habe eine unzulässige Tat begangen, wofür er die Verantwortung übernommen habe, sagte LMS-Fraktionschef Brane Golubovic am Donnerstag bei einer Pressekonferenz in Ljubljana.

Laut der Regierungspartei war der Rücktritt ihres Abgeordneten die einzig richtige Folge, „wenn man den Werten und Prinzipien der LMS folgen will“. Der zurückgetretene Abgeordnete hatte sich bereits zuvor für seine Tat entschuldigt und das Sandwich noch am selben Tag, kurz nachdem er es gestohlen hatte, auch bezahlt. „Das war kein Diebstahl, das war ein gesellschaftliches Experiment“, erklärte er gegenüber dem Privatsender POP TV.

Seine Tat hatte der Abgeordnete am Dienstag während einer Diskussion in einem Parlamentsausschuss selbst vor laufenden Kameras ans Tageslicht gebracht. Während der Debatte über den Skandal mit dem vergammelten polnischen Rindfleisch sprach Krajcic über das gut funktionierende slowenische Rückverfolgbarkeitssystem bei Lebensmitteln. Dabei erzählte er, wie er an diesem Tag in einem Geschäft ein Sandwich mitgehen ließ. Nachdem er vergeblich auf die Verkäuferin gewartet hatte, habe er beschlossen die Sicherheitssysteme im Laden zu testen. „Auch dort, wo es Videoüberwachung gibt, kann was durchschlüpfen“, schlussfolgerte Krajcic. „Was ich damit sagen will: Die Systeme funktionieren, aber nicht hundertprozentig.“

Während die sogenannte „Sandwich-Affäre“ in sozialen Netzwerken in Slowenien für Erheiterung sorgte, mahnte der Philosoph Boris Vezjak, der auf seinem Blog Politik und Medien analysiert, dass die Sanktionierung von derartigen Fehltritten zu einem „unheimlichen politischen Purismus“ führen könne. Es sei gut, wenn Politiker für ihre Taten die Verantwortung übernehmen, da in Slowenien eine derartige Kultur vermisst werde, sagte Vezjak. In diesem Fall sei der Regierungschef aber aus Angst vor einem Popularitätsverlust „in seinem Purismus einen Schritt zu weit“ gegangen.




Kommentieren