Letztes Update am Do, 14.02.2019 13:16

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Nach schweren Mängeln zweiter Taxi-Test in Wels zufriedenstellend



Wels (APA) - Nachdem ein Taxi-Test in Wels im Herbst 2018 schwere Verfehlungen ergeben hatte, kündigten die Stadt und die Wirtschaftskammer weitere anonyme Überprüfungen an. Das Ergebnis: Kein Taxi raste mehr mit Tempo 160 durch das Stadtgebiet oder fuhr bei Rot über eine Kreuzung. Alle 16 Fahrten brachten bei einem Mystery Shopping zufriedenstellende Ergebnisse, teilte die Stadt Wels mit.

Nur noch leichte Verfehlungen wie eine fehlende Betriebsordnung oder ein rauchender Fahrer meldeten die Tester bei den neuerlichen Kontrollfahrten. Die Polizei, die zur gleichen Zeit Ende 2018 Schwerpunktkontrollen durchführte, hatte fehlende Warnwesten und -Dreiecke beanstandet, erklärte Vizebürgermeister Gerhard Kroiß (FPÖ), der für den Bereich Sicherheit zuständig ist.

Noch beim ersten anonym durchgeführten Test von April bis September 2018, der wegen zahlreicher Beschwerden von Fahrgästen beim Bürgercenter initiiert worden war, passten nur fünf von 60 Fahrten. Bei 22 Touren beanstandeten die Mystery Shopper zum Teil sogar schwere Verfehlungen: Neben unerlaubt hoher Geschwindigkeit und Missachten einer roten Ampel wurde gegen eine Einbahn gefahren. Weiters gab es Betrug, die Missachtung der Belegpflicht oder zumindest einen schlampigen Umgang mit Rechnungen. Daraufhin gab es Anzeigen bei der Polizei und der Gewerbebehörde. Derzeit seien laut Kroiß zwei Verfahren wegen Entziehung der Taxikonzession am Laufen.

Der neuerliche Test habe aber schon gezeigt, dass sich die Situation inzwischen deutlich verbessert habe. Alle Mystery Shopper erklärten, sich wieder bei ihrem überprüften Transportunternehmen ins Auto zu setzen.




Kommentieren