Letztes Update am Di, 26.02.2019 11:39

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Australische Bischöfe „schockiert“ über Schuldspruch für Pell



Melbourne (APA) - Australiens Bischöfe haben mit „Schock“ und „Überraschung“ auf den Schuldspruch für Kardinal George Pell reagiert. Die Nachricht der Verurteilung Pells „wegen historischer Vorwürfe des sexuellen Missbrauchs von Kindern hat viele in Australien und in aller Welt, einschließlich der katholischen Bischöfe von Australien, schockiert“, so der Vorsitzender der Bischofskonferenz Mark Coleridge laut Kathpress auf deren Webseite.

Die Bischöfe stünden zum Prinzip der Gleichheit aller vor dem Gesetz und respektierten das australische Rechtssystem. „Das gleiche System, auf dessen Grundlage das Urteil gefällt wurde, wird die Berufung prüfen, die das Anwaltsteams des Kardinals eingelegt hat“, fügte Erzbischof Coleridge hinzu.

Ähnlich äußerte sich der Erzbischof von Melbourne, Peter Comensoli, zur Verurteilung seines Vorvorgängers. „Es ist jetzt wichtig, dass wir mit Respekt vor den laufenden juristischen Verfahren das Ergebnis der Berufung abwarten“, betonte der Erzbischof. Sowohl Coleridge als auch Comensoli versicherten, alles zu tun, dass die Kirche ein „sicherer Ort“ für Kinder ist.

Der australische Kardinal und ehemalige Finanzchef des Vatikans, George Pell, war von einem Gericht in Melbourne für schuldig befunden worden, sich in den 1990er Jahren an zwei 13-jährigen Buben vergangen zu haben. Damals war er Erzbischof der australischen Metropole. Das bereits im Dezember ergangene Urteil wurde am Dienstag veröffentlicht.

Die Anwälte Pells betonten in einer Erklärung, ihr Mandant habe „immer seine Unschuld betont und werde das auch weiterhin tun“. Die Verkündung des Strafmaßes wird für Mitte nächster Woche erwartet.




Kommentieren