Letztes Update am Do, 07.03.2019 15:52

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Eurofighter-U-Ausschuss 3 - Pilz sieht großen Schritt zur Aufklärung



Wien (APA) - NEOS und JETZT haben sich von den Entwicklungen im Eurofighter-U-Ausschuss am Donnerstag sehr angetan gezeigt. Peter Pilz (JETZT), der krankheitsbedingt nicht im Ausschuss war, sprach von einem „großen Schritt zur Aufklärung“. „Das ist unglaublich. Für mich war Edwin Wall immer einer der Hauptverdächtigen“, sagte Pilz zur APA.

„Mit diesen neuen Beweisen sind wir der Klärung des Falles einen großen Schritt näher“, sagte Pilz, der im ersten Eurofighter-U-Ausschuss den Vertragschefverhandler Wall mit dem Verdacht von Vermögenszuwächsen konfrontiert hatte. Pilz hatte als Ausschussvorsitzender 2007 von einem Hinweis auf angebliche - und damals unbewiesene - „beträchtliche Vermögenszuwächse“ bei Wall während der Eurofighter-Beschaffung gesprochen. Der Beamte bezeichnete diesen Vorwurf bei seiner Befragung damals als „existenzbedrohend“ und wies die Anschuldigung zurück.

Pilz und NEOS-Fraktionsführer Michael Bernhard wollen Wall so schnell wie möglich in den Ausschuss laden. Am 10. April wäre noch Platz, weil Ex-Verteidigungsminister Herbert Scheibner (FPÖ/BZÖ) wegen einer Auslandsreise abgesagt hat.

Eurofighter-Task-Force-Leiters Hans Hamberger hatte zuvor im Ausschuss eine Bombe platzen lassen. Er sprach von Hinweisen, dass der Eurofighter Vertrag in letzter Minute zuungunsten Österreichs geändert worden sein könnte. Wall könnte dabei eine Rolle gespielt haben.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Dass die Hinweise erst jetzt auftauchen, liegt offenbar daran, dass Hamberger gezielt gesucht habe und es geschafft habe, „die sprichwörtliche Nadel im Heuhaufen zu finden“, wie es ein Abgeordneter ausdrückt.




Kommentieren