Letztes Update am So, 10.03.2019 09:17

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Kärntnerin nach „Magic Mushrooms“-Konsum teils nicht mehr ansprechbar



Klagenfurt (APA) - Eine Frau aus Villach (20) und ein 30-jähriger Klagenfurter haben am Samstag in der Wohnung des Mannes sogenannte „Magic Mushrooms“ konsumiert. Danach dürfte es ihr schlecht gegangen sein, der Klagenfurter holte die Rettung, die wiederum die Polizei verständigte. Die 20-Jährige konnte teils keine Fragen mehr beantworten, sie wurde laut Landespolizeidirektion ins Klinikum Klagenfurt gebracht.

Der Rettungsdienst wurde von Zeugen gegen 16.00 Uhr gebeten, wegen Verdacht des Suchtmittelmissbrauches zu der Wohnung in Klagenfurt zu kommen. Die Frau war in einem teils nicht ansprechbaren Zustand. Der Wohnungsinhaber übergab den Polizisten nach eingehender Befragung eine geringe Menge psilocybinhaltige Pilze. Laut Polizeiinspektion Ruprechterstraße würden noch weitere Erhebungen geführt. Das Alkaloid Psilocybin verursacht einen rauschartigen Zustand und führt auch zu visuellen Halluzinationen.




Kommentieren