Letztes Update am Mo, 11.03.2019 15:36

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Flugzeugabsturz in Äthiopien - Auch Linzer Ordensklinikum trauert



Addis Abeba/Linz/Steyr (APA) - Auch im Ordensklinikum der Barmherzigen Schwestern in Linz wurde am Montag getrauert. In dem Spital hat einer der bei dem Flugzeugabsturz am Sonntag in Äthiopien getöteten Ärzte gearbeitet. Am Vormittag wurde vor dem Spital die schwarze Fahne aufgezogen.

Man stehe in Kontakt mit der Familie des Mediziners, „der unser aufrichtiges Beileid gilt“, so der medizinische Geschäftsführer Stefan Meusburger in einer Aussendung. Der laut Außenministerium in Oberösterreich geborene Arzt war 31 Jahre alt. Seine Kollegen werden psychologisch betreut, so Meusburger. Näheres wollte man aus Rücksicht auf die Familie zu dem Fall nicht bekanntgeben.

Auch der oö. Ärztekammerpräsident Peter Niedermoser zeigt sich bestürzt: „Ein derartiges Unglück ist für die Angehörigen schrecklich, vor allem wenn derart junge Menschen aus dem Leben gerissen werden.“ Die Ärztekammer werde „im Rahmen ihrer Möglichkeiten alles dafür tun, die Angehörigen der oberösterreichischen Ärzte in dieser schweren Zeit bestmöglich zu unterstützen“, versprach Niedermoser.




Kommentieren