Letztes Update am Mo, 11.03.2019 16:00

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Beschattet? - Präsidentschaftskandidat in Nordmazedonien mit Anzeige



Skopje (APA) - Stevo Pendarovski, Regierungskandidat bei der Präsidentenwahl in Nordmazedonien, hat nach eigenen Angaben zwei Strafanzeigen erstattet, nachdem er Ende der Vorwoche erklärt hatte, sich überwacht zu fühlen. Er sprach in diesem Zusammenhang von „geheimen Nachrichtendienststrukturen“, die einer großen Oppositionspartei nahestünden.

Innenminister Oliver Spasovski bestätigte am Montag, dass Strafanzeigen eingangen seien. Details nannte er nicht.

Der Verdacht Pendarovskis, rund um die Uhr beschattet zu werden, stützte sich auf Fotografien, die kürzlich in der Öffentlichkeit auftauchten und auf denen seine Bewegungen dokumentiert wurden. Der Präsidentschaftskandidat aus den Reihen der Sozialdemokraten erklärte am Montag außerdem, dass die Überwachung inzwischen gestoppt worden sei.

Pendarovski hatte bereits bei der Präsidentenwahl vor fünf Jahren für die sozialdemokratische SDSM kandidiert, verlor aber. Auch damals seien seinen Erkenntnissen nach seine Telefongespräche abgehört worden, er sei aber wohl nicht beschattet worden.

Auch wenn Pendarovski die Partei nicht nannte, die seiner Ansicht nach hinter der Überwachung steht, war zu verstehen, dass er die nationalkonservative VMRO-DPMNE meinte. Die stärkste Oppositionspartei geht mit der Verfassungsexpertin Gordana Siljanovska Davkova ins Rennen. Die Präsidentenwahlen in Nordmazedonien finden am 21. April statt.




Kommentieren