Letztes Update am Mo, 11.03.2019 18:15

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Europas Leitbörsen schließen einheitlich im Plus



Frankfurt am Main (APA) - Die europäischen Leitbörsen sind am Montag einheitlich mit Kursgewinnen aus dem Handel gegangen. Der Euro-Stoxx-50 stieg um 20,84 Einheiten oder 0,63 Prozent auf 3.304,44 Zähler.

Nach dem Kursrückgang in der vergangenen Woche haben Europas Aktienmärkte am Montag etwas Boden gutmachen können. Zwar kamen am Wochenende weitere zuversichtliche Signale zum US-chinesischen Handelsstreit, doch warten die Anleger auf den entscheidenden Durchbruch.

In dieser Woche rückt zudem das Thema Brexit wieder stärker in den Fokus. Ein Sprecher der britischen Premierministerin Theresa May hat am Montag Spekulationen über eine Änderung der Brexit-Abstimmungspläne für das britische Unterhaus widersprochen.

Ein beherrschendes Thema auf dem Parkett war die Konsolidierung der Bankenbranche. In Frankfurt gewannen die Papiere der Commerzbank 7,15 Prozent und die der Deutschen Bank knapp fünf Prozent. Allerdings hatten sie in der vergangenen Woche wegen des weiter andauernden Zinstiefs in Europa deutlich an Wert verloren. Nun gaben wieder hochkochende Fusionsspekulationen den Kursen neue Nahrung. Nach Informationen der „Welt am Sonntag“ gab es zwischen beiden erste „inoffizielle Kontakte in sehr kleiner Runde“.

Dazu gesellten sich die bestätigten Fusionsgespräche der britischen OneSavings Bank und der Charter Court Financial Services Group. Die Papiere der beiden Unternehmen zogen jeweils rund elf Prozent an.

Europaweit war die Branche ebenfalls stark gefragt. Den Euro-Stoxx-50 führten Papiere der Societe Generale und der ING mit Gewinne von 4,17 bzw. 2,66 Prozent an. BNP Paribas verbesserten sich um 2,33 Prozent.

Im Euro-Stoxx-50 wurden nach dem Boeing -Absturz in Äthiopien die Papiere des Triebwerkherstellers Safran an das Index-Ende mit einem Minus von 1,67 Prozent durchgereicht. Die Franzosen bauen die Turbinen, die in der Unglücksmaschine vom Typ 737-Max zum Einsatz kamen.

An der Schweizer Börse konnten die Papiere von Givaudan ihre anfänglich hohen Verluste nach einer Verkaufsempfehlung durch die Experten der Credit Suisse komplett abschütteln. Am Sitzungsende verbuchten sie ein moderates Plus von 0,08 Prozent.

~ ISIN EU0009658145 ~ APA478 2019-03-11/18:11




Kommentieren