Letztes Update am Mo, 11.03.2019 23:00

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


US-Luftfahrtbehörde erlässt derzeit kein Startverbot für Boeing-Jet



Washington (APA/dpa) - Nach dem zweiten Absturz einer Boeing 737 Max 8 in weniger als fünf Monaten verhängt die US-Luftfahrtbehörde FAA derzeit kein Startverbot für Maschinen dieser Bauart. „Diese Untersuchung hat gerade erst begonnen und uns liegen bisher keine Daten vor, um Schlussfolgerungen zu ziehen oder Maßnahmen zu ergreifen“, teilte die FAA am Montag mit.

Am Sonntag war eine Boeing 737 Max 8 von Ethiopian Airlines kurz nach dem Start in der äthiopischen Hauptstadt Addis Abeba abgestürzt, 157 Menschen kamen ums Leben. Bereits im Oktober waren beim Absturz einer Boeing 737 Max 8 der Fluglinie Lion Air in Indonesien 189 Menschen ums Leben gekommen.

Die FAA teilte mit, eigenes Personal und Mitarbeiter der US-Transportsicherheitsbehörde NTSB seien entsandt worden, um die äthiopischen Behörden bei der Suche nach der Unglücksursache zu unterstützen. „Alle Daten werden während dieser Untersuchung sorgfältig geprüft und die FAA wird geeignete Maßnahmen ergreifen, wenn die Daten darauf hindeuten, dass dies erforderlich ist.“ China, Indonesien und Äthiopiens nationale Fluggesellschaft Ethiopian Airlines hatten am Montag ein Startverbot für alle Flugzeuge vom Typ 737 Max 8 des US-Luftfahrtkonzerns Boeing verfügt.




Kommentieren