Letztes Update am Di, 12.03.2019 08:51

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Europas Leitbörsen zur Eröffnung befestigt erwartet



Frankfurt am Main (APA/dpa-AFX) - Der europäische Aktienmarkt dürfte seine Gewinne vom Wochenauftakt am Dienstag zum Handelsstart ausbauen. Für Rückenwind könnte ein Durchbruch in puncto der umstrittenen irischen Grenzfrage bei den Brexit-Verhandlungen zwischen Großbritannien und der EU sorgen.

Damit will sich Premierministerin Theresa May im Unterhaus doch noch die Mehrheit für das in London umstrittene Austrittsabkommen sichern. Die Zustimmung der Angeordneten gilt allerdings weiterhin als ungewiss.

Der Euro-Stoxx-50 notierte eine halbe Stunde vor Börsenbeginn mit einem Plus von 0,48 Prozent bei 3.320 Punkten. Damit dürfte der Leitindex für die Eurozone am Dienstag an sein Vortagesplus anknüpfen. Der X-DAX als Indikator für den deutschen Leitindex signalisierte ebenfalls ein Plus.

Die mit einem ungeregelten Brexit verbundenen großen Risiken für Wirtschaft und Wachstum hatten die Börsen Europas immer wieder belastet. „Ein geordneter Brexit bleibt in unseren Augen der wahrscheinlichste Ausgang“, schrieb die Schweizer Bank Credit Suisse in einem Marktkommentar.

Unter den Einzelwerten dürfte aus dem DAX insbesondere FMC wegen eines Aktienrückkaufs in den Blick rücken. Vorbörslich stiegen die Papiere des Dialysespezialisten auf der Handelsplattform Tradegate um knapp 1 Prozent.

Im Blick stehen auch die Nordex-Papiere, die auf Tradegate um knapp 2 Prozent stiegen. Zum einen gewann der Windanlagen-Bauer neue Aufträge in Griechenland. Zum anderen äußerten sich die Analysten der Finanzgruppe Oddo BHF positiv zur Aktie und empfehlen sie nun zum Kauf.

Die Aktien der Munich Re und die von Zalando könnten unterdessen unter negativen Kommentaren von Analysten leiden. So strich das Bankhaus Lampe seine Kaufempfehlung für die Anteile des weltgrößten Rückversicherers und rät nurmehr zum Halten, was die Papiere vorbörslich auf Tradegate allerdings nur leicht belastete.

Die Citigroup senkte ihr Urteil zu Zalando nach dem jüngsten Kapitalmarkttag auf „Neutral“, woraufhin die Papiere auf Tradegate knapp 2 Prozent verloren. Die aktuelle Bewertung der Aktie lasse auch im kommenden Jahr kaum weiteres Aufwärtspotenzial erwarten.

~ ISIN EU0009658145 ~ APA073 2019-03-12/08:48




Kommentieren