Letztes Update am Di, 12.03.2019 10:37

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Tiroler Unternehmen baut in Japan Holzkraftwerk um 80 Mio. Euro



Schwaz (APA) - Das Tiroler Unternehmen Syncraft Engineering GmbH mit Sitz in Schwaz baut in Japan ein Holzkraftwerk um 10 Mrd. Yen (80,06 Mio. Euro). Etwa 3.900 japanische Haushalte sollen mit Strom und Wärme versorgt werden, teilte das Unternehmen am Dienstag mit. Die Holzkraftwerke von SynCraft arbeiten laut Unternehmensangaben emissionsfrei und erreichen einen Brennstoffnutzungsgrad von bis zu 92 Prozent.

Bei der Anlage vom „Typ 4 x CW 1200-400“ in Shingu City handle es sich um ein hocheffizientes Werk mit Syncraft Schwebefestbett Technologie: Hackgut aus der Forstwirtschaft wird thermochemisch in Gas transformiert, wobei durch den patentierten Schwebefestbettreaktor eine Verdichtung der Brennmasse verhindert wird. So entstehe unter anderem neben Strom und Wärme keine Asche, sondern hochwertige Holzkohle, die als Tierfutterergänzung, Bodendünger oder Grillkohle Verwendung finde.

„Nachdem man in Europa die Nachhaltigkeit moderner Holzkraftwerke noch immer infrage stellt und überregionale Statistiken ein verzerrtes Bild darstellen, hat Japan nach Fukushima erkannt, dass erneuerbare Energie der einzige Weg in die Zukunft ist“, zeigte sich Syncraft-Chef und Gründer Marcel Huber erfreut. Sein japanischer Partner blickte indes bereits in die fernere Zukunft. Man sei davon überzeugt, in Zukunft mehrere dieser Tiroler Holzkraftwerke in Japan bauen und betreiben zu können, erklärte Shingo Numa, CEO von Forest Energy.

Syncraft ist ein Spin Off-Unternehmen der Unternehmerischen Hochschule MCI (Management Center Innsbruck). Die Firma wurde im Jahr 2007 gegründet und beschäftigt an ihrem Standort in Schwaz 20 Mitarbeiter. In Aschau im Zillertal ist zudem das Tochterunternehmen Syncraft Automotion GmbH beheimatet. Dieses ist auf die Steuerung der eigenen Kraftwerkstechnologie spezialisiert und bietet Automationstechniklösung für den Bereich der Holzindustrie, Hochfrequenztechnik und Abwasserwirtschaft an.




Kommentieren