Letztes Update am Di, 12.03.2019 13:12

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Fußball: Manchester City leitet Wiedergutmachungsverfahren ein



Manchester (APA/dpa) - Der Fußballclub Manchester City hat ein Wiedergutmachungsverfahren für Opfer eines langjährigen sexuellen Missbrauchs an Kindern eingeleitet. Das erklärte der englische Premier-League-Verein am Dienstag auf seiner Website. Manchester City hatte schon im November 2016 eine umfassende und fortlaufende Prüfung mit dem Ziel in Auftrag gegeben, alle Details lückenlos aufzuklären.

Der Club bekräftigte sein tief empfundenes Mitgefühl für die Opfer und „für die unvorstellbar traumatischen Erlebnisse, die sie durchlebten“, hieß es in der Erklärung. Zugleich bat Manchester City weitere Opfer oder Zeugen des sexuellen Missbrauchs um Informationen, die mit „äußerster Sensibilität und Diskretion“ behandelt würden.

Hintergrund des Wiedergutmachungsverfahrens ist der langjährige sexuelle Missbrauch an Kindern und Jugendlichen durch den früheren englischen Jugend-Fußballtrainer und Talentscout Barry Bennell. Er war vor gut einem Jahr von einem Gericht wegen sexuellen Missbrauchs in 43 Fällen für schuldig gesprochen und zu 31 Jahren Haft verurteilt worden.

Die Richter sahen es seinerzeit als erwiesen an, dass Bennell sich in den 80er-Jahren an Burschen im Alter von 8 bis 15 Jahren vergangen hatte. Sieben weitere Fälle hatte der ehemalige Coach der Vereine Manchester City und Crewe Alexandra selbst zugegeben. Die Richter hatten ihn als „zielstrebigen und rücksichtslosen Pädophilen“ bezeichnet. Opfer hatten ausgesagt, sie hätten von einer Profikarriere geträumt, Bennell habe das ausgenutzt.

Bennell war im Herbst 2016 in die Schlagzeilen geraten, nachdem der frühere Fußballprofi Andy Woodward in der britischen Zeitung „Guardian“ schwere Vorwürfe gegen ihn erhoben hatte. Dutzende weitere ehemalige Fußballer hatten danach ihr Schweigen gebrochen und Bennell und anderen Jugendtrainern vorgeworfen, sie in ihrer Kindheit sexuell missbraucht zu haben.




Kommentieren