Letztes Update am Di, 12.03.2019 13:58

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Frankfurter Rentenmarkt tendiert behauptet



Frankfurt am Main (APA/dpa-AFX) - Die Kurse deutscher Bundesanleihen haben am Dienstag in die Gewinnzone gedreht. Die Hoffnungen auf einen geordneten Brexit sind wieder geschrumpft. Der richtungsweisende Euro-Bund-Future stieg bis zum Mittag um 0,02 Prozent auf 164,43 Punkte. Am Vormittag hatte der Terminkontrakt noch unter 164 Punkten notiert. Die Rendite für zehnjährige Bundesanleihen lag bei 0,07 Prozent.

Die britische Premierministerin Theresa May hatte am Montagabend im Gespräch mit EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker Zugeständnisse im Brexit-Prozess erhalten. Die Hoffnung, dass ein harter Brexit vermieden werden könnte, hatte die Anleihen zunächst belastet. Nach Einschätzung des britischen Generalstaatsanwalts Geoffrey Cox reichen die Änderungen aber nicht aus, um seine Bedenken auszuräumen. Die rechtlichen Risiken seien unverändert, heißt es in seinem am Mittag publik gewordenen Gutachten. Ein Zustimmung im Parlament an diesem Abend dürfte jetzt noch unwahrscheinlicher geworden sein.

Die Gefahr eines chaotischen Brexit gilt an den Finanzmärkten zusammen mit dem Handelsstreit zwischen den USA und China als derzeit größtes politisches Risiko. Angesichts der ohnehin schwächelnden Weltwirtschaft käme ein EU-Austritt Großbritanniens ohne Übergangsregelung zur Unzeit. Dagegen könnte ein Brexit in geordneten Bahnen die Unsicherheit an den Märkten und in der Wirtschaft ein Stück weit beseitigen. Die Kurse britischer Anleihen legten nach den Aussagen von Cox ebenfalls zu und drehten deutlich in die Gewinnzone.

Am Nachmittag werden in den USA noch Zahlen zu den Verbraucherpreisen im Februar veröffentlicht.




Kommentieren