Letztes Update am Di, 12.03.2019 15:12

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Präventionsprogramm an Wiener Schulen: ÖVP „enttäuscht“, NEOS erfreut



Wien (APA) - Bürgermeister Michael Ludwig (SPÖ) und die grüne Spitzenkandidatin und künftige Vizebürgermeisterin Birgit Hebein haben am Dienstag ein neues Präventionsprogramm für Schulen mit besonderen Herausforderungen präsentiert. Das Vorhaben löste bei der Opposition gemischte Gefühle aus: Die ÖVP ist „enttäuscht“, die NEOS begrüßen den Schritt.

Für ÖVP-Sicherheitssprecher Karl Mahrer und seine Kollegin, Bildungssprecherin Sabine Schwarz, handelt es sich um ein „Pseudo-Präventionsprogramm“. „Der Inhalt ist leider offenbar aufgrund des sozialromantischen Einflusses der Wiener Grünen wieder ein großes Nichts nach dem Motto ‚Es kreiste der Berg und gebar eine Maus‘“, ärgerten sich die beiden in einer Aussendung. Sie sehen „neuerlich nur eine Aneinanderreihung halbherziger Maßnahmen“.

Für die NEOS ist das Programm ein erster Schritt in die richtige Richtung. Gleichzeitig mahnte Bildungssprecherin Bettina Emmerling, dass das Projekt nicht darüber hinwegtäuschen dürfe, dass ein längst überfälliges Gesamtkonzept für die Herausforderungen an den Wiener Schulen weiterhin auf sich warten lasse. „Es ist fünf vor zwölf: die Schüler, Lehrer und Eltern brauchen endlich flächendeckend Ansprechpersonen direkt an der Schule, am besten in Form von fixen Sozialarbeitern oder Sozialpädagogen, um Vertrauen aufzubauen. Projekte wie dieses können lediglich begleitende oder zusätzliche Angebote sein“, forderte sie in einer Aussendung.




Kommentieren