Letztes Update am Di, 12.03.2019 18:12

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Wiener Börse



Wien (APA) - Die Wiener Börse hat am Dienstag gut behauptet geschlossen. Der ATX stieg 1,8 Punkte oder 0,06 Prozent auf 2.949,50 Einheiten. Damit lag die tatsächliche Entwicklung des Leitindex rund 49 Punkte unter der heutigen Händlerprognose im APA-Konsensus von 2.998,00 Punkten. Zum Vergleich die wichtigsten Börsenindizes um 17.30 Uhr: Dow Jones/New York -0,31 Prozent, DAX/Frankfurt -0,10 Prozent, FTSE/London +0,29 Prozent und CAC-40/Paris +0,22 Prozent.

Der ATX hatte heute über weite Strecken mit deutlicheren Gewinnen tendiert und sich damit gegen den europäischen Tagestrend gestellt. Im Verlauf gab der Leitindex der Wiener Börse allerdings erhebliche Teile der Gewinne ab und ging nur noch mit einem knappen Plus aus dem Handel.

Im Fokus der europäischen Investoren blieb die Abstimmung über den Brexit-Vertrag im Parlament in London. Eine Einschätzung des britischen Generalstaatsanwaltes Geoffrey Cox hatte die Hoffnungen auf die Zustimmung des Unterhauses wieder etwas gedämpft. Die rechtlichen Risiken für Großbritannien änderten sich durch die gestern erzielte Zusatzvereinbarung nicht, urteilte Cox.

Unterdessen ist die US-Inflationsrate im Februar auf den niedrigsten Stand seit September 2016 gefallen. Der nachlassende Preisdruck gibt der Notenbank Fed Zeit, ihren Leitzins vorerst stabil zu halten und nicht weiter anzuheben.

In Wien blieben allerdings Unternehmensmeldungen im Mittelpunkt. So schlossen die Aktien der Österreichischen Post AG mit einem kräftigen Plus von 5,75 Prozent auf 36,42 Euro. Wie heute bekannt wurde, will die Post im kommenden Jahr das Zustellungsgeschäft des deutschen Logistikkonzerns DHL in Österreich übernehmen. Der Übernahme müssen noch die Wettbewerbshüter in Österreich und Deutschland zustimmen.

Mit einem satten Aufschlag von 7,56 Prozent auf 72,55 Euro gingen die Anteilsscheine von Schoeller-Bleckmann noch fester und an der Spitze des ATX aus dem Handel. Hier könnten auch zuletzt wieder anziehende Ölpreise unterstützt haben.

Der Baukonzern Strabag hat in Südamerika Bergbauaufträge für rund eine halbe Milliarde Euro an Land gezogen. Der Strabag-Kurs fiel heute um 0,84 Prozent auf 29,55 Euro.

Die Raiffeisen Bank International (RBI) (minus 1,13 Prozent auf 18,79 Euro) wird am Mittwoch ihren Geschäftsbericht 2018 vorlegen und hält einen Conference Call dazu ab. Für die ebenfalls morgen anstehende Zahlenveröffentlichung von Verbund erwarten Analysten der Erste Group und der Raiffeisen Centrobank (RCB) unterm Strich einen deutlichen Gewinnanstieg. Der heimische Energielieferant präsentiert Zahlen zum vierten Quartal 2018. Heute schlossen Verbund-Papiere mit einem Aufschlag von 1,66 Prozent auf 44,00 Euro.

~ ISIN AT0000999982 ~ APA547 2019-03-12/18:09




Kommentieren