Letztes Update am Mi, 13.03.2019 09:19

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Brexit-Minister: EU-Verbleib größeres Risiko als No Deal



London (APA/Reuters) - Der britische Brexit-Minister Stephen Barclay hält es für ein größeres Risiko, die EU nicht zu verlassen, als ohne ein Abkommen aus der Staatengemeinschaft auszutreten. Ein „No Deal“ werde ein großer Störfaktor für die Wirtschaft, sagte Barclay am Mittwoch der BBC. Aber nicht aus der EU auszuscheiden „wäre katastrophal für unsere Demokratie“.

Beides sei „sehr unangenehm“, räumte der Minister ein. Aber in der EU zu verbleiben wäre wohl das größere Risiko, so Barclay.

Mit seinem „Nein“ zum vorliegenden Brexit-Abkommen der britischen Premierministerin Theresa May hat das britische Parlament nach Ansicht von EU-Wirtschaftskommissar Pierre Moscovici die „letzte Chance“ auf ein Ausstiegsabkommen vertan. „Wir haben alles getan, was wir tun konnten“, sagte Moscovici dem TV-Sender France 2. „Es ist nun Zeit, dass die Briten sagen, was sie wollen, jetzt, wo sie gesagt haben, was sie nicht wollen.“ Die Europäische Union müsse nun die Vorbereitungen für den Brexit beschleunigen, fügte Moscovici hinzu.

Zur heute Abend bevorstehenden Abstimmung über einen Austritt ohne Vertrag meinte der deutsche Wirtschaftsminister Peter Altmaier: Einen „No-Deal-Brexit“ mit einer breiten, parteiübergreifenden Mehrheit abzulehnen werde Millionen Menschen in Großbritannien und in Europa vereinen sowie Hoffnung und Solidarität schaffen. „Was auch immer Sie letztendlich entscheiden. Viel Glück, liebe Freunde“, so Altmaier via Twitter.




Kommentieren