Letztes Update am Mi, 13.03.2019 09:31

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


BionTech mandatiert Banken für Börsendebüt



Frankfurt (APA/Reuters) - Das deutsche Biotechunternehmen BionTech mit Sitz in Mainz hat Insidern zufolge Banken für einen Börsengang an der US-Technologiebörse Nasdaq mandatiert. Beauftragt worden seien die Bank of America sowie JP Morgan, sagten mehrere mit der Sache vertraute Personen. Der Börsengang könnte bis zu 800 Mio. Dollar (709,5 Mio. Euro) schwer sein und im Verlauf des vierten Quartals oder Anfang 2020 stattfinden.

Biontech könnte dabei mit rund vier Mrd. Dollar bewertet werden - das könnte sich aber noch ändern, ebenso wie das Zeitfenster für den Gang aufs Parkett.

BionTech äußerte sich zurückhaltend zu dem Bericht. „Die Firma wird auch weiterhin verschiedene Finanzierungsmöglichkeiten vor dem Hintergrund des Finanzierungsbedarfs und des Marktumfeldes prüfen“, sagte eine Sprecherin. „Ein Börsengang wäre eine mögliche Option.“

Spekulationen über einen Börsengang des Unternehmens gibt es bereits seit längerem. Im Jänner 2018 hatte BionTech in einer Finanzierungsrunde 270 Mio. Dollar von Investoren eingesammelt und war dabei mit 2,3 Mrd. Dollar bewertet worden. Die 2008 gegründete BionTech hat sich auf die Entwicklung von personalisierten Immuntherapien zur Behandlung von Krebs und Infektionskrankheiten spezialisiert. Zu den Partnern gehören Pharmariesen wie Pfizer und Sanofi. Wichtigste Kapitalgeber von BionTech sind die Gebrüder Strüngmann, die den Generikahersteller Hexal an Novartis verkauft hatten und einen Anteil von mehr als 50 Prozent halten.




Kommentieren