Letztes Update am Mi, 13.03.2019 10:21

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


IfW-Forscher kappen Konjunkturprognose für Deutschland 2019 kräftig



Berlin (APA/Reuters/dpa) - Die Wirtschaft in Deutschland wird in diesem Jahr nach Einschätzung des Kieler Instituts für Weltwirtschaft (IfW) deutlich langsamer wachsen. Die Ökonomen senkten ihre Prognose am Mittwoch von 1,8 auf 1,0 Prozent. Für das kommende Jahr erwarten sie unverändert ein Wachstum von 1,8 Prozent.

Grund seien der schwache Jahresauftakt der Industrie sowie politische Unsicherheiten, Handelskonflikte und die Unklarheit über den wirtschaftlichen Zustand Chinas. Für die Verlangsamung hätten auch Sondereffekte wie die Probleme der Autobauer mit dem neuen Abgasmessverfahren WLTP sowie die niedrigen Pegelstände des Rheins gesorgt, sagen die Wirtschaftsforscher, „allerdings hat sich die konjunkturelle Dynamik auch abgesehen davon verlangsamt“. Die Überschüsse der öffentlichen Haushalte dürften nach der Analyse deutlich sinken.

„Auch die Investitionsfreude der Unternehmen hat sich trotz der weiterhin recht hohen Kapazitätsauslastung zuletzt eingetrübt.“ Zudem behinderten Kapazitätsengpässe offenbar die Produktion. So gebe es ungewöhnlich viele Unternehmen, „die über Produktionsbehinderungen aufgrund von Fachkräftemangel und Knappheiten bei Material und Ausrüstungen klagen“.

Die erwartete Wachstumsbeschleunigung im kommenden Jahr sei vor allem der deutlich höheren Zahl an Arbeitstagen geschuldet.




Kommentieren