Letztes Update am Mi, 13.03.2019 10:34

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


18-Jähriger wollte in Graz Polizisten in Zivil Cannabis verkaufen



Graz (APA) - Die Polizei hat am Dienstagnachmittag im Grazer Stadtpark einen 18-Jährigen festgenommen, der ausgerechnet zwei Beamten in Zivil Suchtmittel verkaufen wollte. Er wurde in die Justizanstalt Graz-Jakomini gebracht. Die Zahl der Wegweisungen und Betretungsverbote hat übrigens seit der Einführung der Schutzzonen in zwei Grazer Parks vor einer Woche abgenommen, sagte ein Polizist auf APA-Anfrage.

Die zwei Angehörigen der Einsatzgruppe zur Bekämpfung der Straßenkriminalität (EGS) des Landeskriminalamts Steiermark waren im Zuge einer koordinierten Schutzzonen-Schwerpunktaktion im Stadtpark unterwegs. Der 18-jährige Afghane, wohnhaft in Graz, wollte den Beamten Cannabis verkaufen. Bei ihm wurden rund fünf Gramm Cannabis und Bargeld - offenbar aus dem Drogenverkauf - sichergestellt.

Die Zahl der Betretungsverbote, die im Metahofpark und im Volksgarten aus gesprochen wurden, ist mittlerweile auf 84 gestiegen. Gleich am ersten Tag, am Mittwoch, 6. März, waren 45 Betretungsverbote ausgesprochen worden. „Es liegt in der Natur der Sache, dass sich die Zahl vom ersten Tag weg dann einbremst“, sagte ein Polizist zur APA. Dealer würden ausweichen, auch eine Verlagerung der Übergabe von Drogen im öffentlichen Raum hin zu Deals in Wohnungen sei wahrscheinlich. Ein Betretungsverbot dauert 30 Tage, bei Zuwiderhandeln setzt es Geldstrafen von bis zu 500 Euro.




Kommentieren