Letztes Update am Mi, 13.03.2019 12:31

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Europas Leitbörsen zu Mittag überwiegend im Plus



Frankfurt am Main (APA) - Die Börsen Europas haben sich am Mittwoch im Verlauf überwiegend mit Gewinnen gezeigt. Dass am Vorabend erneut dem Scheidungsvertrag zwischen Großbritannien und der EU eine Abfuhr verpasst worden war, belastete die Kurse am heutigen Handelstag nicht nachhaltig.

Der 50 führende Unternehmen der Eurozone umfassende Euro-Stoxx-50 stieg um 0,30 Prozent auf 3.313,93 Punkte. Der DAX in Frankfurt notierte gegen 12.15 Uhr mit 11.510,54 Punkten und minus 0,12 Prozent. Der FTSE-100 der Börse London gewann indes geringe 0,02 Prozent und steht nun bei 7.152,60 Stellen.

Nachdem der Austrittsvertrag Großbritanniens am Vorabend von einer eindeutigen Mehrheit im Londoner Parlament abgelehnt worden ist, wird in Westminster zur Wochenmitte darüber entschieden, ob ein ungeordneter Brexit stattfinden soll. Die britische Premierministerin Theresa May kündigte im Voraus an, sie werde den Abgeordneten ihrer Partei nicht vorschreiben, wie sie votieren sollen. Insgesamt gilt ein sogenannter „No-Deal-Brexit“ als unwahrscheinlich.

An der Datenfront konnten Industrieunternehmen der Eurozone ihre Produktion im Jänner wieder steigern. Die gesamte Herstellung habe im Monatsvergleich um 1,4 Prozent zugelegt, teilte das Statistikamt Eurostat mit. Analysten hatten im Schnitt mit einem schwächeren Anstieg um 1,0 Prozent gerechnet.

Unter den Einzelwerten rückten Wirecard mit einem Abschlag von 4,7 Prozent ins Zentrum. Der deutsche Zahlungsabwickler habe, nach dem Vorwurf finanzieller Unregelmäßigkeiten in Singapur, den betreffenden Manager beurlaubt. „Der Mitarbeiter ist freigestellt bis zum Ende der Untersuchung.“

Auch Adidas-Aktien zeigten sich in Frankfurt schwächer. Das Papier des Sportartikelherstellers verlor 3,2 Prozent, nachdem der Konzern einen schwachen Ausblick vorgelegt hatte. Die Nachfrage im mittleren Preissegment sei so hoch, dass sie zumindest im ersten Halbjahr „nicht sofort vollständig bedient werden“ könne, räumte das Unternehmen nach Veröffentlichung der Zahlen bei einer Pressekonferenz ein.

Die Titel der Zara-Mutter Inditex rutschten indes nach Jahreszahlen um 4 Prozent ab. Der Umsatz stieg im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 3 Prozent auf 26,1 Milliarden Euro. Bereinigt um Währungseffekte lag das Plus bei 7 Prozent. Das Ebit stieg um ein Prozent auf knapp 4,36 Milliarden Euro, ohne Wechselkurseffekte lag das Wachstum bei neun Prozent. Analysten hatten hier aber mehr erwartet.

In Mailand schossen die Papiere des Fußballklubs Juventus Turin um 16,3 Prozent nach oben. Zu Beginn hatten sie sogar um 27 Prozent zugelegt. Der Grund für die Zuschläge sehen Marktteilnehmer im Weiterkommen den Fußballklubs gegen den Champions-League-Rivalen Atletico Madrid.

~ ISIN EU0009658145 ~ APA263 2019-03-13/12:26




Kommentieren