Letztes Update am Mi, 13.03.2019 14:31

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Illegale Uran-Händler in Georgien festgenommen



Tiflis (APA/dpa) - Wegen illegalen Besitzes und versuchten Verkaufs von radioaktivem Uran sind zwei Männer in der Ex-Sowjetrepublik Georgien festgenommen worden. Beide wollten rund 40 Gramm Uran-238 für 2,8 Millionen Dollar (rund 2,48 Millionen Euro) verkaufen, teilten die Behörden am Mittwoch in der georgischen Hauptstadt Tiflis mit.

Die Männer aus der Hafenstadt Kobuleti seien Mitglieder einer kriminellen Gruppe, hieß es. Ihnen drohen bis zu zehn Jahren Haft.

Der Diebstahl von radioaktivem Material aus einstigen Atomanlagen und Forschungsinstituten der Sowjetunion gilt nach wie vor als ernstes Sicherheitsrisiko. Mit dem Uran können zum Beispiel sogenannte schmutzige Bomben gebaut werden. Immer wieder kommt es zu Festnahmen von Uran-Schmugglern. In der Schwarzmeerrepublik wurde 2016 eine Gruppe gefasst, als sie den radioaktiven Stoff in ihre Wohnung bringen wollte.




Kommentieren