Letztes Update am Mi, 13.03.2019 16:28

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Salvini fordert im Scherz die „Mona Lisa“ von Frankreich zurück



Rom (APA/AFP) - Der italienische Vize-Regierungschef Matteo Salvini hat am Mittwoch im Scherz dafür plädiert, die „Mona Lisa“ aus dem Pariser Louvre zurück nach Italien zu bringen. Während einer Pressekonferenz in Rom zu Veranstaltungen zum 500. Todestag Leonardo da Vincis sagte der Innenminister: „Ich gebe bekannt, dass wir mit dem französischen Botschafter zusammenarbeiten, um die ‚Mona Lisa‘ zurückzuholen.“

Es wäre „bequemer“ für alle, die das weltberühmte Gemälde aus der Nähe betrachten wollten, ergänzte der Lega-Chef. Erst dann fügte er: „Spaß beiseite - natürlich brauchen wir keine weiteren internationalen Krisen.“

Die Beziehungen zwischen Italien und Frankreich sind seit Monaten gespannt. Grund sind unter anderem der Streit um die Hochgeschwindigkeitstrasse zwischen dem norditalienischen Turin und der französischen Stadt Lyon, die Aufnahme von Flüchtlingen, aber auch die Auseinandersetzung um die Ausleihe von Werken des Universalgenies Da Vinci im Jubiläumsjahr. Im Februar hatte Frankreich nach scharfer Kritik der italienischen Führung an Präsident Emmanuel Macron seinen Botschafter vorübergehend aus Italien abgezogen.




Kommentieren