Letztes Update am Mi, 13.03.2019 16:31

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Wechsel von NÖ Polizeidirektor ins Gesundheitswesen „relativ zeitnah“



Schwechat (APA) - Der niederösterreichische Landespolizeidirektor Konrad Kogler wird „relativ zeitnah“ ins Gesundheitswesen des Landes wechseln. Einen genauen Zeitpunkt gebe es noch nicht, erklärte er am Mittwochnachmittag am Rande eines Termins auf dem Flughafen Wien.

„Ich kann es noch nicht sagen“, reagierte Kogler auf die Frage der APA nach dem Zeitpunkt. Er verwies in diesem Zusammenhang auf Gespräche mit seinem derzeitigen Dienstgeber, dem Innenministerium, ebenso wie mit dem Land Niederösterreich bzw. der NÖ Landeskliniken-Holding, die zur Landesgesundheitsagentur wird.

Kogler betonte im Gespräch mit der APA, 35 Jahre lang in unterschiedlichen Funktionen im Polizeidienst tätig gewesen zu sein. Er habe viele Reformen „zum Teil federführend“ erlebt. In Österreich sei in allen Bereichen eine „tolle Sicherheitssituation“ erreicht, resümierte der scheidende Polizeichef.

Er habe sich die Frage gestellt, ob er noch eine neue Herausforderung suche, so Kogler weiter. „Als ich die Ausschreibung der Landeskliniken-Holding gesehen habe, habe ich mich dem Auswahlverfahren gestellt. Ich freue mich auf die neue Herausforderung.“

Auf mittlerweile laut gewordene Kritik an seiner Bestellung reagierte Kogler mit der Feststellung, dass eine Position für Personalmanagement und Organisationsentwicklung ausgeschrieben gewesen sei. Sein Werdegang zeige, „genau das fast mein ganzes Berufsleben gemacht“ zu haben. Als Generaldirektor für die öffentliche Sicherheit habe er 32.000 Mitarbeiter gehabt, in der künftigen Landesgesundheitsagentur würden es 27.000 sein - 21.500 aus dem Gesundheits- und 5.500 aus dem Pflegebereich.




Kommentieren